Gesundheitsfolgen durch Klimawandel

26. Juli 2007, 12:43
posten

WHO warnt vor Todesfällen, schweren Erkrankungen und Verletzungen durch Wetterextreme - 35.000 Hitzetote im Sommer 2003 erstes Beispiel

Rom/Brüssel - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor gravierenden Folgen durch den Klimawandel. Die Erderwärmung werde voraussichtlich Millionen von Menschen weltweit gesundheitlich bedrohen, mahnte das WHO-Europabüro am Freitag in Rom. Die UN-Organisation hat das Kapitel über Gesundheitsfolgen im neuen Weltklimareport mitkoordiniert. Schon heute sind der WHO zufolge erste Auswirkungen zu beobachten: Die 35.000 Hitzetoten in Europa im Sommer 2003 seien ein erstes alarmierendes Beispiel.

Steigende Risiken

Die WHO rechnet künftig mit mehr Todesfällen, Erkrankungen und Verletzungen durch Wetterextreme wie Überflutungen, Stürme und Hitzewellen. Auch die Zahl von Herz- und Atemwegleiden durch steigende Ozonkonzentrationen sowie Durchfallerkrankungen und anderen lebensmittel- und wasserbedingten Leiden würden zunehmen. Außerdem steige das Risiko von Infektions- und Atemwegerkrankungen durch Mangelernährung, die vor allem Kinder treffe. Erfrierungen könnten dagegen mancherorts seltener werden.

Die Klimawandelfolgen träfen vor allem künftige Generationen und gefährdeten die von den Vereinten Nationen beschlossenen Millenniumsziele, warnte die WHO. Die Welt müsse dringend einen Ausweg beschreiten. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.