Red Bull Amateure trotz Führung an Austria gescheitert

5. Juli 2007, 16:01
164 Postings

Wiener Veilchen fixieren den Sieg gegen Salzburgs Nachwuchs erst im Elfmeterschießen und treffen im Finale auf Mattersburg

Salzburg - Das Finale im heimischen Fußball-Cup lautet wie im Vorjahr Mattersburg gegen Austria. Die Rekordsieger aus Wien feierte am Mittwochabend in einem wahren Thriller einen glücklichen Erfolg nach Elfmeterschießen (3:1) über die Salzburg Amateure, nach 120 Minuten war es 1:1 gestanden. Damit folgten die Austria den Burgenländern, die am Vortag bei Red Bull Salzburg mit 3:2 nach Verlängerung gesiegt hatten, ins Endspiel am 1. Mai (Spielort noch offen). 2006 hatten sich die "Veilchen" mit einem 3:0 über Mattersburg ihren 25. Jubiläumstitel im Cup gesichert.

Führung für den Außenseiter

Wie vom 39-jährigen Coach Thorsten Fink angekündigt waren die Red Bull Amateure ein respektloser und lästiger Gegner für den Favoriten und gingen in der 23. Minute sogar durch Witteveen verdient 1:0 in Führung. Am Ende setzte es aber nach 120 Minuten doch die erwartete Niederlage gegen den Titelverteidiger. Es war übrigens die erste in der Ära Fink, in der zuvor elf Regionalliga-West- und alle vier Cup-Spiele (u.a. wurde im Achtelfinale der Red-Zac-Erste-Liga-Spitzenreiter LASK eliminiert) gewonnen worden waren.

Die Austria tat sich aber auch auf Grund der angespannten personellen Lage gegen den Westliga-Tabellenführer sehr schwer, so fehlten in Salzburg die Stammkräfte Kiesenebner, Sverkos, Schiemer, Radomski, Mair und Vachousek. Die erste große Chance hatten zwar die Gäste durch den Tschechen Lafata, der alleine vor Torhüter Öczan auftauchte, jedoch den Ball in die Wolken jagte (18.).

Violett geschockt

Fünf Minuten später kam dann vor rund 9.000 Zuschauern - damit kamen mehr als am Vortag ins EM-Stadion Wals-Siezenheim - der große Schock für die Austria: Nach Vorarbeit von Öbster und Keil zog Witteveen aus knapp 14 Metern ab und ließ Schlussmann Safar keine Chance. Und es kam fast noch schlimmer für die Favoritner, denn in Minute 34 hätten Öbster bzw. Vujic auf 2:0 stellen können, waren aber sichtlich überrascht, dass sie von der Austria-Abwehr nahezu "ignoriert" worden waren.

Erst im Finish von Hälfte eins fing sich die Austria und kam wieder zu Chancen durch Lasnik (42./nach Acimovic-Flanke ins Außennetz) sowie Troyansky (45./nach Corner in die Arme von Öczan). Es war aber nur ein kurzes Strohfeuer, denn nach der Pause waren zunächst wieder die Salzburger am Drücker. So durfte sich die Austria bei Safar bedanken, der nach einem sehenswerten "Flugschuss" von Witteveen mit einer Glanzparade aufwartete, dass es weiter nur 1:0 für die Hausherren hieß (51.).

Auf der Gegenseite war es erneut Latafa, der die erste Chance der Gäste nach dem Wechsel vorfand, aber seinen Kopfball drehte Öczan spektakulär über die Latte (57.). Zu diesem Zeitpunkt hatten die Wiener bereits auf ein System mit drei Stürmern umgestellt. In Minute 70 rettete Sonko vor Pichlmann, ehe sich der Salzburg-Verteidiger nach einer Blanchard-Schwalbe mit Gelb-Rot vorzeitig verabschieden musste (72.).

Dadurch erhöhte sich der Druck der Austria, der Ausgleich durch Pichlmann per Kopf nach Wallner-Corner war die logische Folge (83.). Im Finish der regulären Spielzeit vergaben dann Pichlmann (90.+1) und Wallner (90.+3) die ersten Matchbälle für die Austria.

In der Verlängerung scheiterte Pichlmann an der Stange (104.), während Standfest (109.) ebenso wie Acimovic (111.) und Aigner (116.) in Öczan seinen Meister fand. Damit ging der Cup-Thriller ins Elfmeterschießen in dem die Austria wie schon im Achtelfinale gegen Pasching (ebenfalls 1:1 nach 120 Minuten) das Glück hold war, auch weil die "Violetten" in der entscheidenden Phase die Nervenstärkeren waren. (APA)

ÖFB-Stiegl-Cup-Halbfinale:

  • Red Bull Salzburg-Amateure - FK Austria Magna 1:3 nach Elferschießen. Stand nach 120 Minuten 1:1 (1:1,1:0). EM-Stadion Wals-Siezenheim, 9.000 Zuschauer, SR Schörgenhofer.

    Tore:
    1:0 (23.) Witteveen
    1:1 (83.) Pichlmann

    Elferschießen (Salzburg begann):
    Hütter scheitert an der Latte
    Acimovic trifft - 0:1
    Obermair drüber
    Standfest trifft - 0:2
    Öbster trifft - 1:2
    Wallner trifft - 1:3
    Prenn drüber

    Salzburg Amateure: Öczan - Kitzbichler, Obermair, Sonko, Prenn - Minoretti, Hütter, Keil (68. Ilsanker), Öbster - Witteveen (73. Karner), Vujic (86. Vasilj)

    Austria: Safar - Ertl (53. Pichlmann), Troyansky, Tokic, Gercaliu - Standfest, Blanchard, Acimovic, Lasnik (59. Metz) - Lafata (68. Wallner), H. Aigner

    Gelb-Rote Karte: Sonko (72./wiederholtes Foulspiel)
    Gelbe Karten: Ilsanker, Kitzbichler, Prenn bzw. Aigner, Gercaliu, Wallner

    Finale am 1. Mai: Mattersburg - Austria

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Die Red Bull-Amateure standen nach dem Tor von Witteveen (re) lange Zeit mit einem Bein im Endspiel.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Pichlmann, Safar, Wallner (v.li) und Co. haben es aber schlussendlich trotz Startschwierigkeiten erneut ins Cupfinale geschafft.

    Share if you care.