Klimabewusstsein aus Sicht der Jugendlichen

16. Juli 2007, 10:50
posten

Jugendparlament der Alpenkonvention: Europäische SchülerInnen aus dem Alpenraum arbeiteten in Innsbruck vier Resolutionsentwürfe aus

Innsbruck - Mehr Klimabewusstsein im täglichen Leben und den Stopp einer unkontrollierten Urbanisierung hat das zweite Jugendparlament zur Alpenkonvention gefordert. Mehr als 40 Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren aus Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Slowenien, der Schweiz und Liechtenstein haben vier Resolutionsentwürfe diskutiert und den Organen der Alpenkonvention vorgelegt.

Sommertourismus verstärken

Im Bereich des Klimawandels forderte das Jugendparlament in erster Linie die Reduktion des CO2 Ausstoßes auf ein Minimum durch konkrete Maßnahmen, wie den Ausbau und die Förderung von Hybridautos, die Nutzung erneuerbarer Energieträger, Verlagerung der touristischen Aktivitäten stärker in Richtung des Sommertourismus, hieß es in einer Aussendung am Mittwoch. Im Bereich der Urbanisierungsprozesse wünschen die Delegierten eine größere Beachtung der Raumplanung, um die Ausuferung von negativen Effekten der Urbanisierung zu verringern. Die öffentliche Hand soll eine Grundversorgung in möglichst allen Gebieten, das heißt auch im ländlichen Raum, gewährleisten.

Sicht der Jugendlichen

"Die Delegierten haben in den einzelnen Komitees aufbauend auf einer umfangreichen inhaltlichen Vorbereitung vier Resolutionsentwürfe diskutiert, die aus Sicht der Jugendlichen spezifische Fragen der zukünftigen Entwicklung des Alpenraumes beleuchten", sagte die Vorsitzende des Jugendparlaments Sarah Schwarz.

2008 in Maribor

Für die Alpenkonvention, die "erste und einzige Regierungsorganisation, die sich mit der Zukunft des gesamten Alpenraums befasst", sei der Dialog mit den Jugendlichen und den Schulen daher von großer Bedeutung. Roman Nell, Direktor des Akademischen Gymnasiums Innsbruck, der das Jugendparlament zur Alpenkonvention angeregt und vorangetrieben hatte, äußerte sich sehr zufrieden über die gute Zusammenarbeit zwischen den Schulen. Das im Jahr 2006 gegründete Netzwerk wird in den nächsten Jahren weiter zusammenarbeiten. Für 2008 ist bereits das nächste Jugendparlament zur Alpenkonvention in Planung, dieses wird in Maribor in Slowenien stattfinden. (APA/red)

Share if you care.