Sanel Kuljic spricht mit dem Ballesterer

  • Inhalt der neuen Ausgabe (Nr. 27, April/Mai 2007)

SCHWERPUNKT: MIGRATION
Einwanderungsgeschichte
Flüchtlingskinder, Gastarbeiter & "echte Österreicher"
Am Rand des rotgelben Universums
Zu Besuch bei zwei Wiener Galatasaray-Enklaven
Unsichtbar im Fanblock?
Migrantische Fans zwischen Rassismus und Integration
Fußball unterm Hakenkreuz
Die NS-Verfolgung der tschechisch-wienerischen Fußballer
Deutsch-Afrikaner
Hans Sarpei startete seine Karriere am Dach eines Plattenbaus
Erfolgsmodell Schweden
Drei-Kronen-Team erntet Früchte einer aktiven Migrationspolitik
Dober Dan, Down Under
Kroaten haben den australischen Fußball geprägt

Außerdem im neuen ballestererfm:

Sushi-Essen mit Mario Haas   Der Japan-Heimkehrer im Interview
Eisenstädter Verwandlung   Lokalaugenschein nach dem Trenkwalder-Einstieg
Die Folgen von Catania   Wie reagieren die Behörden? + Interview Carlo Balestri/Progetto Ultrà
Fußball für alle   Die EURO-Erwartungen behinderter Fans
Kant vs. Aristoteles   Monthy Pythons großartiges Fußballspiel der Philosophen
Vom Fernweh gepackt   Rudi Strittich kickte in Kolumbien und trainierte Dänemark 
Deutsches Dorf im Größenwahn   Ein Software-Unternehmer will mit Hoffenheim in die 1. Liga
Groundhopping   Hüpfen mit Independiente, Saufen wie Mechelen, Sprinten in Hanoi
Dr. Pennwiesers Notfallambulanz   Schultergelenk, das ausgekugelte

    Inhalt der neuen Ausgabe
    (Nr. 27, April/Mai 2007)

    SCHWERPUNKT: MIGRATION
    Einwanderungsgeschichte
    Flüchtlingskinder, Gastarbeiter & "echte Österreicher"
    Am Rand des rotgelben Universums
    Zu Besuch bei zwei Wiener Galatasaray-Enklaven
    Unsichtbar im Fanblock?
    Migrantische Fans zwischen Rassismus und Integration
    Fußball unterm Hakenkreuz
    Die NS-Verfolgung der tschechisch-wienerischen Fußballer
    Deutsch-Afrikaner
    Hans Sarpei startete seine Karriere am Dach eines Plattenbaus
    Erfolgsmodell Schweden
    Drei-Kronen-Team erntet Früchte einer aktiven Migrationspolitik
    Dober Dan, Down Under
    Kroaten haben den australischen Fußball geprägt

    Außerdem im neuen ballestererfm:
    Sushi-Essen mit Mario Haas
    Der Japan-Heimkehrer im Interview
    Eisenstädter Verwandlung
    Lokalaugenschein nach dem Trenkwalder-Einstieg
    Die Folgen von Catania
    Wie reagieren die Behörden?
    + Interview Carlo Balestri/Progetto Ultrà
    Fußball für alle
    Die EURO-Erwartungen behinderter Fans
    Kant vs. Aristoteles
    Monthy Pythons großartiges Fußballspiel der Philosophen
    Vom Fernweh gepackt
    Rudi Strittich kickte in Kolumbien und trainierte Dänemark
    Deutsches Dorf im Größenwahn
    Ein Software-Unternehmer will mit Hoffenheim in die 1. Liga
    Groundhopping
    Hüpfen mit Independiente, Saufen wie Mechelen, Sprinten in Hanoi
    Dr. Pennwiesers Notfallambulanz
    Schultergelenk, das ausgekugelte

  • Artikelbild
    vergrößern 500x137

Kuljic war einer von sechs Vertretern der zweiten Generation im letzten öster­reichischen Teamkader - Der bosnisch-stämmige Goalgetter im Interview

Geboren am 10. Oktober 1977, lief für Sanel lange Zeit alles nach Plan. Bis zum Alter von 14 spielte er in seinem Heimatort Grödig, 15 Kilometer südlich von Salzburg, für den dortigen SV. Dann der Wechsel ins BNZ, er wird EM-Vierter mit dem ÖFB-U16-Team, ehe ihn Otto Baric 1995 mit 17 in den erweiterten Kader der Salzburger Austria holt. Unter Heribert Weber kommt Kuljic 1996/97 zwar zu Meisterehren, über Kurzeinsätze allerdings nicht hinaus.

Auf einmal geht es bergab. Kuljics Vater stirbt, er selbst wird zum Bundesheer eingezogen, kann nicht mehr wie gewünscht trainieren und beginnt, seine Sorgen im Alkohol zu ertränken. Die Karriere scheint zu Ende, bevor sie richtig begonnen hat. Schule und Lehre hat er abgebrochen, seine "Freunde" sind in der Salzburger Halbwelt daheim. Erst als Sanel Kuljic seine heutige Frau Nicoleta kennen lernt, wendet sich das Blatt, und er arbeitet sich über den Regionalligisten PSV Salzburg zurück in den Profifußball.

Der Rest sind Tore: fast 90 in fünf Saisonen mit Bad Bleiberg, Pasching, dem LASK und Ried – gekrönt von den 34 Treffern für die Innviertler in der Aufstiegsaison 2004/05. Ein Jahr darauf wird er mit 15 Toren auch in der Bundesliga Schützenkönig und wechselt zum FC Sion in die Schweiz. Wenn er gerade nicht vor dem Tor steht, ist Sanel Kuljic ein zurückhaltender Mensch. Das stellt der zweifache Vater auch beim Interview im ÖFB-Teamcamp in Stegersbach unter Beweis. Ruhig – und mitunter im Salzburger Dialekt – beantwortet er die Fragen, die ernsthafte Miene weicht nur selten einem schelmischen Grinsen.

***

ballestererfm: Ihr Vater ist aus dem heutigen Bosnien nach Österreich emigriert?

Sanel Kuljic: Ja, Anfang der 70er-Jahre mit seinem Bruder. Er hat dann hier gearbeitet und meine Mutter geheiratet. Ich hatte von Geburt an die österreichische Staatsbürgerschaft und war in meiner Kindheit vielleicht zehn Mal in Bosnien auf Urlaub. Die Sprache habe ich erst Anfang der 90er-Jahre wirklich gelernt, als im Zuge des Krieges in Jugoslawien meine Cousins nach Österreich gekommen sind.


"Ich hatte keine Nachteile aufgrund meines Namens. Ich hab mich immer als Österreicher gefühlt und bin auch sehr froh darüber, weil mir nie etwas abgegangen ist."

Welche Beziehung haben Sie heute zu Bosnien? Verfolgen Sie die Nationalmannschaft mit besonderem Interesse?

Ich war seit Jahren nicht mehr in Bosnien. Meine Oma und andere Verwandte leben aber noch dort, mit ihnen habe ich ungefähr alle zwei Wochen telefonisch Kontakt. Für das bosnische Team interessiere ich mich schon deswegen besonders, weil es das Heimatland meines Vaters war. Leider ist kein Ländermatch des ÖFB-Teams gegen Bosnien ausgemacht.

War es im Nachwuchs von Grödig ein Thema, dass Sie jugoslawische Wurzeln hatten?

Eigentlich nie. Wir waren damals zwei, die keinen typischen Salzburger Namen hatten. Außerhalb des Vereins haben wir täglich auf einer Wiese gekickt, da waren sicher 70 bis 80 Prozent Ausländer. Ich hatte auch in der Schule keine Nachteile aufgrund meines Namens. Ich hab’ mich immer als Österreicher gefühlt und bin auch sehr froh darüber, weil mir nie etwas abgegangen ist.

Erinnern Sie sich an Erlebnisse, wo sie beschimpft wurden, weil Sie Kuljic heißen und nicht – sagen wir – Amerhauser?

Natürlich kommt so etwas vor. Aber das muss ich so hinnehmen, weil ich bin nun einmal der Kuljic und nicht der Huber. Das kann ich nicht bestreiten. Wenn jemand meint, mich auf diese Weise schlecht machen zu müssen, ist das sehr niedriges Niveau. Das ist mir aber fast nie passiert.

Manche Leute sagen, man kann fast nur mehr Profi werden, wenn man bis zum Alter von 18 in die Schule geht – gerade für ein Migrantenkind ist das aber keine Selbstverständlichkeit. Wie sehen Sie das?

Ich glaube, dass eine Lehre einen nicht daran hindert, Profifußballer zu werden. Wenn du unbedingt willst, dann geht das auch. Wichtig sind das Talent und der nötige Wille.

Der Wille war gerade bei Ihnen wahrscheinlich sehr wichtig. Sie waren zwischenzeitlich ohne Verein, ohne fußballerische Perspektive. Wie sind Sie da wieder raus gekommen?

Ich habe gewusst, dass ich Fußballspielen kann, und dass es meine letzte Chance war, dorthin zu kommen, wo ich meiner Meinung nach hingehöre. Motiviert war ich durch meine Frau, unsere Heirat, das erste Kind – ich hatte Verantwortung. Im Endeffekt ist es ab diesem Zeitpunkt nur mehr bergauf gegangen.

Sie können in Österreich auf eine eindrucksvolle Visitenkarte als Torjäger verweisen. Auch in der Schweiz ist es nicht schlecht gelaufen. Was macht Sanel Kuljic so torgefährlich?

Den Torriecher musst du natürlich in dir haben. Es hängt aber auch viel daran, dass du immer an dir arbeitest. Mental, aber auch auf dem Platz. Dass du die Sachen, die du im Match brauchst, immer wieder wiederholst und automatisierst. Wenn du fünf Meter vor dem Tor stehst, kann es einfach nicht sein, dass du nicht triffst.

In der Schweiz redet man viel von der wichtigen Rolle der "Secondos" für den dortigen Fußball. Ist der Status der Zweiten Generation im eidgenössischen Liga-Alltag anders als in Österreich?

Es gibt in der Schweiz viele junge Kicker mit afrikanischen, portugiesischen oder südamerikanischen Eltern. Sehr gute, talentierte Spieler, die man bei uns noch nicht kennt, weil sie es noch nicht in die Nationalmannschaft geschafft haben.

Wenn Sie die beiden Ligen vergleichen: Wo liegen die gravierenden Unterschiede?

In Österreich wird teilweise viel aggressiver gespielt. In der Schweiz wird versucht, mehr Fußball zu spielen. Die "Secondos" und die ausländischen Spieler sind in dieser Hinsicht für die Schweizer Liga sicher eine Bereicherung. Es wird durch sie ein ganz anderer Fußball gespielt, als wenn es da nur Schweizer geben würde.


"Die Secondos und die ausländischen Spieler sind für die Schweizer Liga eine Bereicherung. Es wird durch sie ein ganz anderer Fußball gespielt, als wenn es da nur Schweizer geben würde."

Sie haben ihren Vertrag beim FC Sion kürzlich wegen ausständiger Gehaltszahlungen gekündigt. Wann haben die Probleme begonnen?

Ich habe den Verein mehrmals auf die ausständigen Zahlungen aufmerksam gemacht – mündlich und auch schriftlich. Sie sind dem nicht nachgekommen, haben den Vertrag, meiner Meinung nach und der meines Anwaltes, gebrochen. Daher habe ich gekündigt. Natürlich hätte man auch sagen können: "Okay, bis zum Sommer wird es schon noch gehen." Ich hab’ das auch gewollt und ein Gespräch gesucht. Das hat sich aber zerschlagen, weil mein ehemaliger Chef (Anm: Sion-Präsident Christian Constantin) mit einer ganz neuen Version der Geschichte gekommen ist. Das habe ich nicht in Ordnung gefunden. Ich weiß, was in meinem Vertrag steht.

Welchen Eindruck hatten Sie allgemein vom Umfeld in Sion? Es gab ja auch sehr viele Trainerwechsel?

Inklusive Interimscoach hat der Klub den fünften Trainer in dieser Saison. Das kann nicht gut sein. Das Umfeld war nicht immer professionell. Es gibt auch andere Spieler, die damit nicht zufrieden sind. Ich will dem Klub keine Probleme bereiten. Ich möchte nur das, was mir zusteht.

Werfen wir einen Blick auf die Heim-EM 2008: Was sind Ihre persönlichen Ziele?

Das erste Ziel ist natürlich, dabei zu sein. Um das zu schaffen, muss ich bis 2008 gute Leistungen bringen. Bis zur Europameisterschaft will ich noch gar nicht denken. Für mich ist es in erster Linie wichtig, dass ich bis dahin meine Tore mache – egal, wo ich spiele.

Wie viele "Secondos" werden im österreichischen EM-Kader stehen?

Die Anzahl steht für mich nicht im Vordergrund. Bei der EM sollen die Stärksten dabei sein – wenn es zwei "Secondos" sind, ist es okay. Wenn es fünf sind, passt es natürlich auch.

(Das Gespräch führten Reinhard Krennhuber und Georg Spitaler. Fotos: Leonhard Föger)

Share if you care
  • Ballesterer: Pezzey

    "Der Bruno wird immer im Herzen der Eintracht bleiben" [51]

    TitelbildKarl-Heinz Körbel bildete mit Bruno Pezzey das Abwehrzentrum von Eintracht Frankfurt, gemeinsam gewannen sie den UEFA-Cup. Er spricht über Pezzeys taktische Intelligenz, riskante Wetten mit Journalisten und Austropop-Ohrwürmer

  • Ballesterer

    "Premier League braucht gute Stimmung" [43]

    TitelbildDer Sozialwissenschafter Geoff Pearson forscht zum Wandel der englischen Fankultur. Im ballesterer-Interview spricht er über Banker, die sich gehen lassen wollen, und erklärt, warum die Polizei lernen muss, ein Auge zuzudrücken

  • Ballesterer

    "Ich würde in Berufung gehen" [50]

    TitelbildDer Paragraf Landfriedensbruch ist nicht für Demonstranten und Fußballfans gemacht, sagt SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim. Eine Reform soll noch im Herbst folgen

  • Ballesterer-Interview

    "Der Austrianer will attraktiven Fußball sehen" [192]

    TitelbildMarkus Kraetschmer gilt als Sanierer der Wiener Austria. Im ballesterer-Interview erklärt er, warum die Bundesliga ihren schlechten Ruf bald los sein könnte, welche Interessen die Austria mit Hartberg teilt und wie er den anspruchsvollsten Fan bei Regen und Sonnenschein nach Wien-Favoriten locken will

  • Ballesterer

    Terrence Boyds Kabinenparty [73]

    TitelbildBoyd steht im vorläufigen WM-Kader der USA. In den Katakomben hat er sich seinen Fixplatz als DJ schon erarbeitet

  • Ballesterer

    "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

    TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

  • Ballesterer

    Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

    TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

  • Ballesterer

    "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

    TitelbildDer Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

  • Ballesterer

    "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

    TitelbildErnst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

  • Ballesterer

    "Die Champions League war ein Traum" [56]

    TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

  • Ballesterer

    "Mir geht’s gut" [140]

    TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

  • Ballesterer: Brasilien

    "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

    TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

  • Ballesterer

    Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

    TitelbildDer Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

  • Ballesterer

    150 Filme pro Jahr [17]

    TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

  • Ballesterer

    "Neapel lebt für den Fußball" [37]

    TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

  • Ballesterer

    "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

    TitelbildZusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

  • EM-Ballesterer

    Keine Angst vor Holland [54]

    TitelbildFußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

  • Ballesterer

    Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

    TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

  • Ballesterer: Decker-Team

    "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

    TitelbildHans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

  • Ballesterer

    "Die Wende war eine Übernahme" [84]

    TitelbildEduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

  • Ballesterer

    "Es war ein normales Geschäft" [24]

    TitelbildPasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

  • Ballesterer

    Weltmeister mit System [38]

    TitelbildDany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen

  • Als der Himmel sich öffnete [52]

    TitelbildVor 20 Jahren holte sich das ju­go­slawische Allstar-Team von Roter Stern Belgrad den Meister­cup. Vom alten Glanz ist wenig übrig

  • Jim Leighton: Zahnlos glücklich [7]

    TitelbildEr gilt als eines der größten Urviecher des schottischen Fußballs. Mit Alex Ferguson hat sich der Tormann dabei genauso angelegt wie mit der »Crazy Gang« des FC Wimbledon

  • Ballesterer

    Es geht nicht um den BH [77]

    TitelbildBrandi Chastain schoss die USA 1999 zum WM-Titel. Dass sie sich danach ihres Trikots entledigte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für Chastain selbst war es nur eine emotionale Reaktion. Mit Männern kann sie auch hinterm Mikro, am Spielfeldrand und am Biertisch mithalten