APA begrüßt Napster-Urteil als "Signal gegen Content-Piraterie"

29. Juli 2000, 01:19

APA-Geschäftsführer Vyslozil: "Internationale Beispielwirkung"

Die APA-Austria Presse Agentur hat das in der Nacht auf heute, Donnerstag, gegen die US-Musiktauschbörse Napster ergangene Urteil als "Signal gegen Content-Piraterie" begrüßt. Ein Bundesrichter in San Francisco hatte im Streit um illegale Raubkopien aus dem Internet der Musikindustrie Recht gegeben und die Schließung des Online-Anbieters Napster verfügt. "Dieses Urteil wird internationale Beispielwirkung für die gesamte Content-Industrie haben", zeigte sich APA-Geschäftsführer Wolfgang Vyslozil überzeugt.

"Content-Piraterie" sei mittlerweile zu einem ernsthaften Problem für das World Wide Web und damit für den hoffnungsvollsten Marktplatz der Zukunft geworden. Betroffen sind in erster Linie Content-Produzenten, die eigene Inhalte in Wort, Bild, Ton oder Video herstellen und die durch jene Wiederverwerter geschädigt werden, die diese Inhalte ohne Verwertungsrechte für eigene, meist kommerzielle Angebote nutzen. Dies habe nichts mit "New Economy" zu tun, sondern sei einfach unlauterer Wettbewerb, sagte Vyslozil.

Die APA-Austria Presse Agentur hat im Auftrag ihrer Eigentümer eine Aufklärungsoffensive zum Thema Content-Piraterie gestartet. Erste Schritte sind intensive Kontakte mit allen Marktteilnehmern, um Bewusstsein für den wettbewerbsgerechten Umgang mit Inhalten im Internet zu schaffen. "Wir sollten alle ein Interesse daran haben, dass auch im WWW vollkommen faire Bedingungen für alle Marktteilnehmer herrschen", betonte der APA-Geschäftsführer. (APA)

Share if you care.