EMI: Rückzug vom Digital Rights Management könnte kurz bevorstehen

2. April 2007, 12:44
1 Posting

Gemeinsame Präsentation mit Apple-Boss Steve Jobs für Montag angekündigt - Zumindest Teile des Katalogs sollen ohne Beschränkung verbreitet werden

Angesichts der am 1. April alljährlich durch die Presse grassierenden Scherzartikel, ist es nicht immer ganz leicht, den Wahrheitsgehalt einer Ankündigung einzuschätzen. So glaubten viele zunächst an einen Scherz, als am Sonntag eine Ankündigung von EMI ins Haus flatterte, in der man zu einer gemeinsamen Presseveranstaltung mit Apple-Boss Steve Jobs für Montag lädt.

Vorgeschichte

Doch nach einigen Nachfragen stellte sich heraus, dass die Einladung durchaus ernst gemeint ist. Allerdings ließ man dabei vollkommen offen, worum es bei dem Event gehen könne. Also blieb zunächst viel Spekulationsraum übrig - Raum, den einige dazu nutzten, um eine gemeinsame Ankündigung in Bezug auf eine iTunes / Beatles-Verbreitungspartnerschaft zu pronostizieren.

Spannung

Wie das Wall Street Journal nun aber herausgefunden haben will, könnte der Montags-Event um einiges mehr Spannung bieten als zunächst angenommen. Laut der Recherche des Blattes, will EMI ankündigen, dass man zumindest einen Teil des eigenen Musikangebots künftig ohne das umstrittene Digital Rights Management verbreiten will.

Store

Die Anwesenheit von Steve Jobs hat dabei wohl gleich mehrere Gründe: So hatte der Apple-CEO unlängst in einem offenen Brief die Major-Labels zur Aufgabe ihrer DRM-Bestrebungen aufgefordert, da dies den Online-Musikmarkt behindere statt wie geplant befördere. Auch könnte Apples iTunes Music Store das erste Angebot sein, über das die ungeschützten Musikdateien verbreitet werden. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.