Razzia gegen Kinderprostitution in Westböhmen

27. Juli 2000, 10:38

Hintergrund waren Berichte in deutschen Zeitungen

Prag - Im Kampf gegen die Kinderprostitution in Westböhmen hat die tschechische Polizei am Mittwoch bei einer Razzia in der Stadt Cheb (Eger) zahlreiche Personen vernommen. Mehrere Kinder seien nach einer Hausdurchsuchung auf die Polizeiwache gebracht worden, berichtete der Prager Fernsehsender CT. Hintergrund der Aktion waren jüngste Berichte in deutschen Zeitungen und eine mit versteckter Kamera gedrehte Reportage des Bayerischen Rundfunks. Darin ist angeblich zu sehen, wie sich eine Zehnjährige in Cheb für 200 Mark (102,3 Euro/1.407 S) einem deutschen Sex-Touristen anbietet.

Die Razzia war die erste Polizeiaktion dieser Art in der grenznahen Stadt. In die Diskussion über grenzüberschreitende Kinderprostitution hatte sich vor kurzem auch Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) eingeschaltet und eine "mangelnde Zusammenarbeit" beider Länder bei ihrer Bekämpfung festgestellt. (APA/dpa)

Share if you care.