Verkehrsüberlastungen zu Ferienbeginn

31. März 2007, 13:18
1 Posting

Zahlreiche Unfälle am Freitag verstärkten die Staus

Der Beginn der Osterferien am Freitag machte sich mit einem massiven Verkehrsaufkommen auf Österreichs Straßen bemerkbar. Laut ÖAMTC waren am Nachmittag vor allem der Großraum Wien und Linz betroffen. Teilweise Überlastung der Straßen wurde auch aus Niederösterreich sowie für den Großraum Innsbruck gemeldet.

Auf der Südautobahn (A2) bei Baden in Niederösterreich kam es um etwa 14.30 Uhr zu einem Serienunfall, der auch Verletzte forderte. In der Folge musste die gesamte A2 in südlicher Fahrtrichtung gesperrt werden. Innerhalb weniger Minuten bildete sich ein Stau, der wenig später rund fünfzehn Kilometer weit bis in den Großraum Wien zurückreichte.

Wien: Hochbetrieb an den Ausfahrten

In der Bundeshauptstadt selbst herrschte am Nachmittag so gut wie allen Stadtausfahrten Hochbetrieb: Für Westausfahrt, Wienzeile, Erdberger Lände, Weißgerber Lände, Altmannsdorfer Straße und Triester Straße meldete der Club zähen Verkehr. Auf Grund eines Auffahrunfalls im Bereich der Praterbrücke musste die S2 auf zwei Fahrspuren gesperrt werden. Der dadurch verursachte Stau auf der Donauuferautobahn (A22) Richtung Süden reichte bis zum Kaisermühlentunnel zurück. Gegen Abend meldete der ÖAMTC erste Entlastungen auf der Tangente.

Ein Unfall ereignete sich auch auf der Mühlkreisautobahn (A7) in Linz. Während der Schaden eher glimpflich ausgefallen sein dürfte und keine Verletzten zu beklagen waren, kam es durch die Behinderung innerhalb von Minuten zu Kolonnenbildung. Dies auch auf der Gegenspur, wo Schaulustige durch langsames Fahren oder gar Anhalten den Verkehr zum Stocken brachten. Zu einer Überlastung kam es auch auf dem so genannten Westring, den viele Autofahrer als Ausweichstrecke benutzen wollten.

Unfall auf der Westautobahn

Auch auf der Westautobahn (A1) bei Seewalchen kam es am späten Nachmittag zu einem Unfall, der einen acht Kilometer langen Stau auslöste. In Niederösterreich musste auf Grund eines schweren Verkehrsunfalls, an dem auch ein Lkw beteiligt war, die Mödlinger Straße (B11) gesperrt werden. Die Sperre dauerte von ca. 11.00 Uhr bis knapp vor 14.00 Uhr. Auch hier kam es zu erheblichen Staus.

Auf den Hauptverkehrsverbindungen gab es laut dem Club weniger Probleme. Besonders die Ballungszentren wie Wien, Graz und Linz seien von den Behinderungen betroffen gewesen. Mit Staus auf den Hauptverbindungsstrecken rechnete der ÖAMTC erst am Wochenende, wenn die Touristen aus den Niederlanden und Deutschland in Österreich eintreffen. Gegen Abend lösten sich die meisten Staus, die den Autofahrern am Nachmittag zu schaffen machten, langsam wieder auf, berichtete der Automobilclub. (APA)

Share if you care.