Drogen unter wissenschaftlicher Lupe

26. Juli 2007, 13:34
87 Postings

Experten fordern Klassifikation von Drogen - Alkohol und Tabak sind bedenklicher als Cannabis oder Ecstasy

London - Alkohol und Tabak sind laut einer britischen Studie gefährlicher als die illegalen Drogen Cannabis oder Ecstasy. Aber die Wissenschafter gehen noch viel weiter: In der renommierten Medizinzeitschrift "The Lancet" fordern sie Regierungen auf, Drogen nach wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen zu klassifizieren. Nicht mehr ideologische Aspekte sollen den Ausschlag geben, sondern die tatsächlich mit dem Konsum verbundenen Gefahren. Und demnach zählen Alkohol und Tabak zu den zehn gefährlichsten Substanzen.

Bewertung nach drei Kriterien

Die mit einer Droge verbundenen Risiken bewerteten die Wissenschafter um Professor David Nutt von der Universität Bristol nach drei Kriterien: Der gesundheitlichen Gefahr für den Konsumenten, dem Suchtpotenzial und den Folgen des Konsums für die Gesellschaft. Untersucht wurden 20 verschiedene Drogen, darunter Heroin, Kokain, Ecstasy, Amphetamine und LSD.

Gesamtrisiko

Die Forscher Mediziner verschiedener Disziplinen sowie Vertreter von Polizei und Justiz mit wissenschaftlichem oder medizinischem Hintergrund berechneten das von jeder Droge ausgehende Gesamtrisiko. Am Ende waren sich alle Experten in ihrer Einschätzung einig, und stehen damit in radikalem Widerspruch zu der britischen und auch zur deutschen Klassifikation.

Heroin und Kokain am gefährlichsten

Demnach sind zwar erwartungsgemäß Heroin und Kokain am gefährlichsten, gefolgt von Barbituraten und Schwarzmarkt-Methadon. Auf Platz fünf aber folgt Alkohol. Tabak rangiert auf Rang neun und liegt damit zwei Plätze vor Cannabis. Vergleichsweise weit hinten wurden LSD und Ecstasy eingestuft auf dem 14. und 18. Platz.

Widerspruch zur Gesetzeslage

Diese Rangliste widerspricht der gängigen Gesetzeslage: In Großbritannien etwa werden Drogen in drei Gruppen unterteilt, vorgeblich nach ihrem jeweiligen Risiko. Aber Alkohol und Tabak sind legal erhältlich, während der Konsum von Cannabis und Ecstasy strafbar ist. Auch schon frühere Gutachten, darunter erst im vorigen Jahr die Studie eines parlamentarischen Gremiums, hatten die wissenschaftlichen Grundlage der britischen Drogenklassifikation angeprangert.

"Das gegenwärtige System ist schlecht durchdacht und beliebig", sagt Nutt. "Der Ausschluss von Alkohol und Tabak aus der Drogengesetzgebung ist aus wissenschaftlicher Perspektive willkürlich", schreiben die Forscher in der Studie.

Gesellschaftlicher Schaden

Tabak verursacht demnach einen Großteil der in Krankenhäusern behandelten Erkrankungen, Alkohol ist an über der Hälfte aller Notaufnahmen in Kliniken beteiligt. Darüber hinaus schädigt diese Droge die Gesellschaft anderweitig, zerrüttet Familien und sorgt immer wieder für Polizeieinsätze.

Grundlage für Diskussionen

Nutt hofft, dass die Studie eine Diskussion in Großbritannien und anderen Ländern über den Umgang mit Drogen auslöst. Zwar sind die Klassifikationssysteme in jedem Land unterschiedlich, aber auf wissenschaftlichen Kriterien basieren sie nirgendwo. Das von dem Experten vorgeschlagene System könnte nun als Rahmen für internationale Bestimmungen dienen.

Evidenz-basierten Klassifikation von Drogen

"Die Studie ist ein Meilenstein", sagt der Pharmakologe Leslie Iversen von der Universität Oxford, der an der Untersuchung nicht beteiligt war. "Sie ist der erste Schritt hin zu einer Evidenz-basierten Klassifikation von Drogen." Gemäß den Resultaten dürften Alkohol und Tabak eigentlich nicht weiter aus Drogenbestimmungen ausgeschlossen werden.

Wayne Hall von der Universität von Queensland in Brisbane pflichtet in einem Lancet-Kommentar bei: "Die Rangliste zeigt, dass die gefährlicheren Drogen wie Tabak und Alkohol, die derzeit legal sind, besser reguliert werden sollten." (AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.