Gerollt und gebraten

Redaktion
1. April 2007, 17:00
foto: jae yun
Bild 1 von 10»

4 dünne Kalbsschnitzel
4 EL rotes Pesto
2 EL Öl
400 g Kirschtomaten
300 ml Weißwein
Salz, Pfeffer
Baguette

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
KÖSTLICH!!!!

Habe soeben meine Küche aufgeräumt und muß gleich posten. Das Rezept ist wirklich der Hammer! @ Stelio, Danke für's Pesto - Rezept.
Aufpassen muß man nur, daß man die Röllchen nur auf der Fleischseite und nicht auf der Schnittseite anbrät - das Pesto wird sonst schwarz (hab's abgekratzt und neue Pfanne genommen). Aber das Ergebnis hat überzeugt! Meine liebe Frau hat unverzüglich beschlossen, daß sie zu ihrem Geburtstag gerne diese Röllchen essen möchte! Das hab' ich jetzt davon!

Täte die Röllchen leicht bemehlen,

dann bekommt man auch ein anständiges Safterl hin.

was? so ein richtig grausliches mehlsaftl?

mach ich sofort!!

Ja wenn Sie ein Supperl bevorzugen, immerzu!

und ich - bleib bei der leberkässemmel.

Frage

Wieso müssen die Schnitzeln in Frischhaltefolie sein wenn man sie klopft ? Und darf man die Kirschparadeiser/tomaten auch halbieren ? Wär besser oder ( Geschmack und einfachere Handhabung in der Pfanne. )

Wenn Du sie in die Folie wickelst, reissen die Fleischfasern nicht (bzw. nicht so leicht) beim Klopfen. Sorgt dafür, daß das Fleisch saftiger bleibt.

Das schaut wirklich sehr gut aus.

Frage: Was kommt in das rote Pesto rein, wenn man es selber machen will? Danke!

pesto rosso

1 Glas Tomate(n), getrocknete in Öl, 340ml
25 g Haselnüsse, besser Pinienkerne
25 g Mandel(n)
75 g Parmesan oder Emilgrano
Chilipulver oder Peperoncini
Olivenöl
Petersilie
Salz

Unbedingt Emilgrano verwenden ;-)

Schönen Dank auch, werd ich probieren!

kürzestfassung:

im wesentlichen so wie "normales" pesto, nur an stelle des basilikums getrocknete, in öl eingelegte tomaten.

Danke ebenfalls, werde mal die Version von Stelio versuchen.

oder

gehäutelte Paprika (rote, natürlich)

wow...

schaut lecker aus!

anscheinend gibt es überhaupt nur mehr ein einziges Einheitswort für etwas das schmeckt: nämlich "lecker" - demnach handelt es sich überall also um immer denselben Einheitsbrei.

nö, ich glaub der kommentar "wow, schaut lecker aus" wird von irgendwelchen trojanern oder internet-würmern selbständig generiert. menschliches fehlverhalten dürfte als ursache geltend gemacht werden, wenn noch ein bisschen idiom dazukommt, häufig etwa oberösterreichisch ("pfau, vui lecker").

Hat zwar mit der Sache nix zu tun, aber ich benötige wieder mal kulinarische Hilfe:
Ich fahre diese Woche aus der Provinz zum Naschmarkt und zum Meindl am Graben. Gibt es dort guten Osterschinken zu kaufen? Weiß das jemand, oder bin ich da völlig daneben.
Danke für die Auskunft, die Kulinariumposter sind immer sehr hilfreich!

Wirklich guten Schinken gibt's beim Thum in der Margarethenstr., Nr. weiß ich leider nicht, aber dafür der Herold.

Bei der Kettenbrückengasse ist der Bauernmarkt. Da werden Sie sicher fündig.

Gehns zum Radatz in der Schottengasse, ist in der Nähe vom Meindl am Graben und der hat gute.

Und ausserdem zockt er sie nicht soooo ab, wie der Meindl.

Danke für den Tipp!

Dass sich seit Jahrzehnten das "d" in Meinl immer noch so hält ist faszinierend.

Nicht falsch verstehen, war wirklich nicht bös gemeint, mir fällt's halt nur immer auf...
;)

Es grüßt
Pteppic

Seufz... tschuidign... ist aber nicht ganz so schlimm wie "Hansapflast" oder?

brauchen sich nicht zu schämen, Tomoe Gozen, ...

... haben nur geschrieben wie gesprochen: kein mensch kann "meinl" sagen, ohne ein einen verschluss zwischen "n" und "l". - "hansapflast" ist ganz anderer fall. --> die ausserirdische.

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.