Am Nordpol vergrabene Uhr 3.000 Kilometer entfernt gefunden

29. März 2007, 16:58
posten

Für eisige Kälte entwickelter Zeitmesser dürfte mit abgebrochenem Eisstück ins Meer gelangt sein

Kopenhagen - 3.000 Kilometer vom Nordpol entfernt hat ein Elfjähriger eine Armbanduhr gefunden, die der Forscher Jörgen Amundsen vor drei Jahren am Pol vergrub. Der Zeitmesser - den Amundsen extra für eisige Temperaturen entwickelt hat - wurde vor einer Woche nahe dem Heimatort von Niels Jakup Mortensen auf den Färöern an Land gespült. In dem Kästchen mit der Uhr war ein Brief des Polarforschers enthalten, wie die Mutter des Buben am Donnerstag berichtete.

Das Kästchen driftete nach Ansicht des Meereswissenschaftlers Hjalmar Hatun vermutlich nach Süden, nachdem ein Stück Eis am Nordpol abgebrochen und ins offene Meer gewandert war. Der Polarforscher hatte die Uhr bei einer Expedition zum Pol 2004 im Eis verborgen als Erinnerung an seinen Vorfahr, den legendären norwegischen Abenteurer Roald Amundsen. Insgesamt fertigte er 250 Exemplare der Uhr, die für rund 9.400 Euro pro Stück zum Verkauf stehen. Das Geld kann sich Niels sparen: Die färöische Zeitung "Sosialurin" zitierte Amundsen mit den Worten, dass der Bub sein Fundstück behalten dürfe. (APA/AP)

Share if you care.