FAQ: Sportler in der Apotheke

29. März 2007, 16:37
2 Postings

Buchautor Thomas Riedl beantwortet häufig gestellte Fragen, die Sportler zu Nahrungs- ergänzungsmitteln betreffen

Sind Nahrungsergänzungsmittel Lebensmittel oder Arzneimittel?

 

Riedl: Nahrungsergänzungmittel (NEM) sind Lebensmittel.

Gibt es eine rechtliche Definition für Nahrungsergänzungsmittel?

Riedl: Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel, die dazu bestimmt sind die normale Ernährung zu ergänzen. Sie bestehen aus Einfach- oder Mehrfachkonzentraten von Vitaminen, Mineralstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung. Erhältlich sind sie in dosierter Form, zum Beispiel als Kapseln, Tabletten, Pulverbeuteln, Flüssigampullen etc.

Viele Nahrungsergänzungsmittel, von denen abgeraten wird, sind trotzdem über Internet erhältlich. Welche Gefahren birgt die Einnahme diverser Produkte über Cyber-Apotheken?

Riedl: Die Pharmazeutische Qualität ist nicht gewährleistet, zum Beispiel die Produktion nach GMP-Regeln ('Good Manufacturing Practice').

Verunreinigungen, gleichgültig, ob unabsichtlich oder absichtlich in das Endprodukt gebracht, sind nicht auszuschließen. Meist handelt es sich dabei um anabole androgene Steroide. In den USA und in Holland sind einige OTC (Over the Counter)-Steroide zugelassen.

Akut toxisch könnten Produkte mit Ma Huang (Ephedra sinica) sein, deren Ephedrin-Gehalt meist nur geschätzt werden kann und die beispielsweise bei unbekannten Vorschädigungen des Herz-Kreislaufsystems zu eventuell lebensbedrohlichen Nebenwirkungen zu führen.

Wie unterscheidet der Verbraucher zwischen Betrug oder seriöser produktbezogener Ernährungsinformation?

Riedl: Letztlich ist es eine Frage des Vertrauens, an wen man sich wendet.

Ich selbst bemühe mich seit einigen Jahren das Thema Sport und seine Umsetzung in der Apotheke aufzuarbeiten. Daraus resultieren unter anderem Vortragstätigkeit, das Buch 'Sportler in der Apotheke', Govi-Verlag, ISBN 3-7741-1047-6. Die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker können daher mit Recht als Anlaufstelle für seriöse Auskünfte empfohlen werden.

Hilfestellungen:

  • Die über Apotheken vertriebenen Produkte sind einwandfrei: Produkte
  • Bewertung von einzelnen Chargen unter antidoping.at
  • Eidesstattliche Erklärungen, dass die Produkte in Bezug auf verbotenen Verunreinigungen einwandfrei sind, unter osp-koeln.de

 

Braucht man als Hersteller in Österreich für Nahrungsergänzungsmittel eine Zulassung oder Anmeldung?

Derzeit weder noch. Das neue 2006 in Kraft getretene Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG) streicht das bisher notwendige Meldeverfahren für Nahrungsmittelergänzungen beim Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend (BMGFJ) oder bei der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).

Grundlage für Herstellung und Inverkehrbringen liefert die Nahrungsergänzungsmittelverordnung (NEMV). Diese enthält in der Anlage1 Vitamine und Mineralstoffe und in der Anlage 2 Formen für die Herstellung.

Für einige weitere Stoffe gibt es einen Runderlass des BMGFJ vom 1.8.2005 (GZ.: 75100/0059-IV/B/2005), deren Dossiers mit der Bitte um Stellungnahme an die Europäische Gemeinschaft weitergeleitet wurden; die Verwendung dieser Stoffe ist bis 31.12.2009 zulässig.

Wie werden Nahrungsergänzungsmittel vom Hersteller gekennzeichnet?

Riedl: Mehrere Angaben zur Kennzeichnung sind vorgeschrieben:

  • Bezeichnung 'Nahrungsergänzungsmittel'
  • Angaben zur Zusammensetzung
  •  Empfohlene tägliche Verzehrmenge sowie der Hinweis, dass diese Dosis nicht überschritten werden soll
  • Hinweis, dass ein Nahrungsergänzungsmittel nicht als Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden darf
  • Hinweis auf die Lagerung außerhalb der Reichweite von Kindern

 

Gibt es EU-Richtlinien, die gemeinschaftliche Bestimmungen für Nahrungsergänzungsmittel enthalten?

Riedl: Ja. Richtlinie 2002/46/EG, Amtblatt der EG L183, S.51: Eu-Richtlinie

Die Richtlinie enthält keine Höchstmengen. Für Österreich sind diese per Erlass des Bundesministeriums vom 9.7.2005 festgelegt und bis auf Weiteres gültig. (phr)

  • Zur Person
Thomas Riedl hat nach seinem Doktoratsstudium im Fach Pharmazeutische Chemie, 2005 die Apotheke seines Vaters in Krems-Stein übernommen. Er beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Thematik Substitution und Supplementierung im Sport und anderen sportassoziierten Themen. 2006 hat er die überarbeitete Ausgabe seines Buches 'Sportler in der Apotheke' veröffentlicht. Riedl ist verheiratet und hat fünf Kinder.
    foto: riedl

    Zur Person

    Thomas Riedl hat nach seinem Doktoratsstudium im Fach Pharmazeutische Chemie, 2005 die Apotheke seines Vaters in Krems-Stein übernommen. Er beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Thematik Substitution und Supplementierung im Sport und anderen sportassoziierten Themen. 2006 hat er die überarbeitete Ausgabe seines Buches 'Sportler in der Apotheke' veröffentlicht. Riedl ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Share if you care.