Ärger bei Pendlern

29. März 2007, 09:13
56 Postings

Pendler fordern Ausgleichsmaßnahmen - Pendlerclub: "Burgenländische Pendler werden zu den Melkkühen der Nation"

Eisenstadt - Bei burgenländischen und niederösterreichischen Pendler-Vertretern stoßen die angekündigten Erhöhungen für Fahr- und Parkscheine und beim "Parkpickerl" auf heftige Kritik. Die Maßnahme sei "nichts anderes als ein Raubrittertum", so der Sprecher des Pendlerclubs, Andreas Grandits. "Burgenländische Pendler werden zu den Melkkühen der Nation", meinte Peter Grandits vom Pendlerforum.

"Die Wirtschaft braucht unsere Pendler in Wien", argumentiert Andreas Grandits, der besonders die Verlängerung der Geltungsdauer bei den Parkpickerlzonen bis 22.00 Uhr kritisierte. Schon durch die Mineralölsteuer gebe es eine "enorme Belastung für die Pendler".

Pendler-Pauschale

Von der Pendler-Pauschale hätten besonders Kleinverdiener nicht viel, weil sie sie nicht geltend machen könnten. Deshalb fordern beide Pendler-Organisationen eine Erhöhung. Außerdem sollten die Voraussetzungen für das Erlangen des Fahrtkostenzuschusses an die Pendlerpauschale angepasst werden: Derzeit könne die Pendlerpauschale ab 20 Kilometer Fahrtstrecke, der Fahrtkostenzuschuss erst ab 25 Kilometer beantragt werden: "Viele fallen da durch", so Andreas Grandits. Nach Ansicht des Pendlerclub-Sprechers sollten bei einem Anstieg des Autokostenindex auch die Einkommensgrenzen erhöht werden.

Anreiz, auf öffentliche Verkehrsmittel

Auch der AKNÖ Präsident Josef Staudinger (NÖ) kritisiert die angekündigten Tariferhöhungen. In der Aussendung trat Staudinger für eine Anpassung des Verkehrsabsetzbetrages ein. Dieser sei seit 18 Jahren nicht erhöht worden, der Verbraucherpreisindex im selben Zeitraum um 45 Prozent gestiegen. Weiters müsse in den Anreiz, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, investiert werden. Vorstellbar seien Kombitickets für Benützer von Park-and-Ride-Anlagen.

ÖVP-Pendlersprecher LAbg. Norbert Sulyok erklärte in einer Aussendung, das "Rote Wien" schröpfe die burgenländischen Studenten, Pendler und Unternehmer aufs Neue. " Sonderregelungen für Studenten, Unternehmer und Pendler, die nicht in Wien ihren Hauptwohnsitz haben, seien wieder nicht vorgesehen.

Seit Jahren bringe die ÖVP im burgenländischen Landtag Anträge ein, die Landeshauptmann Hans Niessl aufforderten, mit der Stadt Wien in Verhandlungen betreffend Sonderregelungen einzutreten. Die SPÖ ändere mit ihrer absoluten Mehrheit jeden Antrag ab und nehme diese Passagen heraus, so Sulyok.

24.000 Burgenländer pendeln täglich nach Wien

Rund 24.000 Burgenländer pendeln derzeit täglich oder wöchentlich in die Bundeshauptstadt. Der Anteil ist in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. Bei der Volkszählung im Jahr 2001 lag die Zahl der Wien-Pendler bei rund 23.000, insgesamt wurden damals im Burgenland knapp 41.000 Pendler registriert (Angaben laut Pendler-Studie des Club Burgenland 2004). (APA)

Share if you care.