Konkurrenten der Deutschen Telekom rechnen weiter mit Gebührensenkung

30. März 2007, 15:45
posten

Nutzungsgebühr für die letzte Meile soll gesenkt werden

Die Deutsche Telekom ist beim Regulierer einem Zeitungsbericht zufolge erneut mit einem Antrag auf Gebührenerhöhung gescheitert. Die Bundesnetzagentur werde die Nutzungsgebühr für die Telekom-Anschlussleitung zum Kunden - die sogenannte "letzte Meile" - "in Richtung zehn Euro" von derzeit 10,65 Euro im Monat senken, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise. Damit müssten die Konkurrenten der Telekom aber immer noch deutlich mehr zahlen, als sie sich erhoffen.

Die Branchenverbände Breko und VATM erwarten allerdings weiter, dass die Konkurrenten die letzte Meile künftig für weniger als zehn Euro vom Marktführer mieten können. Der Breko rechne mit einer Gebührenkürzung um einen Euro, sagte ein Sprecher. Ein Betrag unter neun Euro sei jedoch im europäischen Vergleich angemessen. Eine Gebühr um die neun Euro hatte auch der VATM gefordert. Die Telekom hatte eine Erhöhung auf 12,03 Euro beantragt und dies mit den Belastungen des Konzerns durch Personalabbau begründet. Wiederverkäufern biete die Telekom freiwillig Tarife an, die darauf hindeuteten, dass ihre Kosten unter denen lägen, die sie Wettbewerbern in Rechnung stellen wolle, kritisierte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Breko und VATM vertreten Anbieter mit einem eigenen Netz, wie Arcor oder die Versatel Holding, die das letzte Leitungsstück von den Hauptverteilern bis in die Haushalte von der Telekom anmieten. Diese Unternehmen sehen sich im Vergleich zu Wiederverkäufern wie United Internet, die kein eigenes Netz haben, benachteiligt. Der von der Telekom gewährte Rabatt von über 50 Prozent für die Nutzung des Netzes sei unangemessen hoch, so dass die Anbieter mit eigener Infrastruktur im Endkundenpreis unterboten werden könnten. Die Konkurrenten mit eigenem Netz konnten 2006 die Anschlusszahl nicht ganz so rasant steigern wie die Reseller.

Die Bundesnetzagentur will die Entscheidung über die Mietgebühr für die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) in dieser Woche mit dem Bundeskartellamt abstimmen und am Freitag bekannt geben. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, hatte Ende Februar durchblicken lassen, dass die Aussichten für die von der Telekom beantragten Gebührenerhöhung um 13 Prozent nicht hoch sind. Die Zahl der gemieteten TAL sei seit 2005 deutlich gestiegen. "Wenn man die Kurve sieht, könnte man sagen, der Preis ist genau richtig", hatte Kurth gesagt. Ende des Jahres hatte die Telekom 4,7 Millionen Leitungen an Konkurrenten vermietet, das entspricht zwölf Prozent aller Anschlüsse. (Reuters)

Share if you care.