Mosambik: Ursache für Explosion in Waffendepot weiter ungeklärt

27. März 2007, 09:33
posten

Experten halten menschliches Versagen für wahrscheinlich

Johannesburg/Maputo - Die Ursache für die schwere Explosion in einem der größten Munitionsdepots Mosambiks ist auch vier Tage danach weiter unklar. Während Militärs des Landes die tagelange Hitze für den Ausbruch des Feuers in dem Waffenlager verantwortlich machten, halten südafrikanische Experten diese Darstellung für unhaltbar. Nach jüngsten Angaben starben mindestens 101 Menschen, rund 500 wurden verletzt.

Die Experten halten menschliches Versagen für wahrscheinlich. Ihre Ansicht wird gestärkt durch offiziell unbestätigte Berichte, wonach das Unglück durch Militärs selbst verursacht wurde. Sie sollen versucht haben, Quecksilber aus der überzähligen Munition zu entfernen. Präsident Armando Guebuza hatte die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission angeordnet.

Expertenteam

Sie soll innerhalb von zwei Wochen ihre Ergebnisse vorlegen. Südafrika hat ein Expertenteam geschickt, um bei der Untersuchung zu helfen. Für rund 600 obdachlos gewordene Menschen wurde eine Zeltstadt errichtet. Die Regierung hat eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.(APA,dpa)

Share if you care.