Wenn die Airbrush-Kunst einmal Pause hat

30. März 2007, 16:51
1 Posting

Das "Grav2ty-Festival" im Planet Music: Freitag und Samstag gibt es rund ein Dutzend internationale und heimische Bands zu sehen

Wien - Bereits vergangenen Sonntag fand mit Bands wie der US-Postrock-Formation Trans Am der erste Abend des zweiten Wiener Grav2ty-Festivals statt - wie es sich deshalb originär schreibt.

Dieses im leider wenig attraktiven Saal des Planet Music ausgetragene Festival, bemüht sich seit dem letzten Jahr um zweierlei: Einmal dem Austragungsort ein wenig von seiner Vorstadt-Tristesse zu nehmen, die vor allem das üblicherweise schwer metallisch geprägte Programm verantwortet. Von wegen Motorradwerkstatt mit Musik und Airbrush-Dekoration. Das ist die eher nicht so leicht zu bewältigende Aufgabenstellung.

Die zweite lautet, mit einem für das Planet Music unüblichen Programm ein Publikum anzusprechen, das nicht ausschließlich mit der "Maschin" anreist. Das gelingt. Im Vorjahr konnten die Besucher bereits großartige Österreichpremieren wie jene von The Wrens oder den Two Gallants erleben - sowie ein hinreißendes Konzert der Brit-Pop-Götter The Wedding Present. Auch heuer bemüht sich die Grav2ty-Mannschaft ein Programm zu bieten, das sich abseits des berechenbaren Festivalzirkus etablieren will.

Freitag und Samstag gibt es rund ein Dutzend internationale und heimische Band zu sehen: Etwa den charmanten norwegischen Songwriter St. Thomas, der mit dem neunköpfigen Ensemble von The Captain And Me auftreten wird.

Als Hauptact wurden für Freitag The Futureheads gebucht, eine Band, die das Franz-Ferdinand-Gymnasium mit immerhin befriedigendem Erfolg absolviert hat. Am spannendsten sind The Noisettes, die als "britische Antwort" auf die New Yorker Yeah Yeah Yeahs gehandelt werden, dabei aber überzeugender sind, weil Shingai Shoniwa von den Noisettes im Vergleich zu Karen O tatsächlich eine Stimme hat.

Ansonsten ist der Vergleich zulässig, die Noisettes, ein Trio, spielen wie ihre Kollegen aus dem Big Apple kantig-poppigen Rock, der keine Gefangenen macht: "Search and Destroy" - aber mit Gefühl. Die der Band vorauseilende Live-Reputation verspricht jedenfalls einiges. Weiters im Programm: Das deutsche Ein-Mann-Pop-Unternehmen Console, das US-Duo The Blow, die britische Gitarren-Pop-Band Duels und andere. (Karl Fluch/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22. 3. 2007)

23./24. 3. Grav2ty, 20., Planet Music, Adalbert-Stifterstr. 73.

Link
Planet Music
  • Die britische Trio The Noisettes präsentiert beim "Grav2ty-Festival" ihr Album "What's The Time Mr. Wolf".
    foto: universal

    Die britische Trio The Noisettes präsentiert beim "Grav2ty-Festival" ihr Album "What's The Time Mr. Wolf".

Share if you care.