Suche nach einem Haus für die Punkerszene

21. März 2007, 21:42
12 Postings

Schwieriges Unterfangen auf gutem Weg: Bis Ende September soll eine Bleibe gefunden werden

Wien – Die Hoffnung der Wiener Punkszene auf ein seit Jahren von der Wiener Stadtverwaltung versprochenes Haus ist enorm gestiegen. Vor wenigen Tagen wurde von Vertretern der Stadt und der Initiative "Pankahyttn" eine "Zielvereinbarung" unterzeichnet, in der die Vorgehensweise für das Auffinden eines geeigneten Objekts festgelegt wurde.

"Es wurden bereits etliche Häuser überprüft", schildert Veronika Junker-Eferl vom Jugendreferat, die mit den Punks verhandelt. Neben Objekten in Gemeindebesitz wurde die Suche nun auf den Privatsektor ausgedehnt. "Es ist nicht einfach", sagt Junker-Eferl. "Die Anrainer dürfen nicht lärmempfindlich sein, es muss Platz für 50 Personen samt Hunde da sein, das Haus darf nicht zu kaputt sein und muss trotzdem im Kostenrahmen bleiben. Und die Bezirksvertretung muss hinter dem Projekt stehen." Bisher hätten fast alle Bezirke ihr OK gegeben, wobei die Punks nicht an den Stadtrand abgeschoben werden und die Fassadengestaltung übernehmen wollen.

Deadline Ende September

Bis Ende Juni soll Vertragsklarheit herrschen, bis Ende September ein Haus gefunden werden. Vereinbart wurden außerdem Gesprächsrunden im Zwei-Wochen-Takt. Sollten die Punks bis zum Herbst keine Bleibe haben, hat sich die Stadt verpflichtet, alle Objekte, welche die Punks ins Auge fassen, zu überprüfen.

"Wir haben eine gute Arbeitsbasis, es gibt viele engagierte Leute", lobt Junker-Eferl. "Natürlich könnte es schneller gehen." Zufrieden zeigt sich auch die Sprecherin der "Pankahyttn"-Initiative, der Punks und Obdachlose angehören, die die Mariahilfer Straße oder Teile des Ernst-Kirchweger-Hauses ihr Zuhause nennen und seit geraumer Zeit ein selbst verwaltetes Wohn-, Kultur- und Sozialprojekt realisieren wollen. "Wir haben ein Teilziel erreicht."

Mit mehreren Besetzungen von Abbruchhäusern, die jeweils nach Stunden friedlich beendet wurden, machen die Punks seit Monaten auf ihr Anliegen aufmerksam. Ohne, dass es zu Anzeigen oder zur Feststellung von Personalien gekommen wäre, wie Peter Famer vom Landesamt für Verfassungsschutz bestätigt. Mittlerweile kenne man sich und pflege ein "amikales Verhältnis". (Karin Krichmayr, DER STANDARD print, 21.3.2007)

  • Artikelbild
    foto: fischer
Share if you care.