Alles, was Flügel hat

27. März 2007, 19:56
posten

Am Montag wurden die Ergebnisse des Luftfahrtprogramms "Take Off" präsentiert

Die österreichische Luftfahrtzulieferindustrie ist seit Jahren im Steigflug: die Branchenumsätze kletterten seit 1988 von 30 Mio. Euro auf rund 470 Mio. Euro 2005, die Zahl der Beschäftigten stieg um das Fünffache auf 3.200 an. Seit fünf Jahren will das vom Infrastrukturministerium gestartete Programm "Take Off", dessen erste Ergebnisse am Montag präsentiert wurden, für zusätzlichen Schub sorgen.

"Seit dem Programmstart 2002 wurden 39 Projekte mit insgesamt 20 Millionen Euro gefördert", bilanzierte Andreas Geisler, "Take-Off"-Verantwortlicher bei der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), die das Programm abwickelt. Der Großteil der Gelder kam aus den Forschungs-Offensivmitteln der Bundesregierung.

Der Sektor ist übersichtlich: Mit Diamond Aircraft Industries gibt es nur einen Flugzeugbauer in Österreich sowie eine Hand voll Unternehmen, die im Bereich der Luftfahrtzulieferindustrie erfolgreich Nischen besetzten und Partner bedeutender internationaler Flugzeug- und Triebwerkhersteller werden konnten - von Boeing und Airbus bis hin zu den Kleineren wie etwa Bombardier.

So werden etwa zwei Prozent der Teile des Airbus A380 von heimischen Firmen gefertigt, zum Beispiel vom Technologieunternehmen TTTech. Insgesamt betätigen sich rund 40 Unternehmen als Luftfahrtzulieferer, aber 80 Prozent der Umsätze werden von den sechs großen "Playern" erwirtschaftet: der Verbundwerkstoff-Spezialist FACC Fischer Advanced Composite, der Komponentenhersteller Böhler Schmiedetechnik, der Motorenhersteller BRP-Rotax, der Isolierstoff-Experte Isovolta, der Kommunikations- und Informationssystem-Spezialist Frequentis und Diamond Aircraft.

Die Exportquote beträgt nahezu 100 Prozent, wobei laut Interessengemeinschaft der österreichischen Luftfahrtzulieferindustrie AAI vor allem nach Europa (47 Prozent) und Nordamerika (41 Prozent) geliefert wird.

Rund 85 Prozent der Fördermittel, die über "Take Off" bisher bereitgestellt wurden, flossen in die Technologieentwicklung: Dazu zählen etwa die Entwicklungen von aerodynamisch sensiblen Großbauteilen aus Faserverbundwerkstoff (FACC), von neuen Materialien und Komponenten für umweltfreundliche Triebwerke (Plansee) oder von die Sicherheit verbessernden Kommunikations- und Flugleitsystemen (Frequentis).

Flugzeuge mit Nervensystem

Unter den geförderten Programmen: Wissenschafter der Austrian Research Centers (ARC) wollen Flugzeuge in Zukunft gleichsam mit einem Nervensystem überziehen, das Schäden melden und Ausfällen vorbeugen soll. Das Forschungsprojekt "STA-SHM: Structural Health Monitoring" läuft im Rahmen des Forschungsförderungsprogramms "Take Off" und in Kooperation mit EADS und Airbus Germany.

Fortschritte in der Sensortechnik sollen es in Zukunft möglich machen, die Flugzeuge mit einem permanenten Netz aus Fühlern auszustatten, die während des Fluges laufend über einen Computer den Zustand der tragenden und sonstigen Materialien messen. Der langsame Abbau etwa von Metallen oder Verbindungsteilen kann so laufend dokumentiert werden. Wird ein kritischer Wert überschritten, muss die jeweilige Komponente getauscht oder repariert werden.

Eine Möglichkeit zur ständigen Kontrolle von Materialien ist der Einsatz von Piezo-aktiven Sensoren. Dabei schickt ein Sender Ultraschall durch eine Komponente des Flugzeuges, ein Empfänger lauscht, wie sich der Schall ausbreitet. Dabei sind Schäden - wie Risse - tatsächlich als Störungen zu hören. Die Forscher setzen aber auch auf Dehnungssensoren.

So kann vor allem die Betriebsgeschichte eines Flugzeugs aufgezeichnet werden, beispielsweise wie oft und wie heftig ein Flügel während seiner Lebensdauer auf und ab geschwungen hat. Derartige Sensoren sind heute teilweise schon in Militär-Maschinen eingebaut. (APA, red/DER STANDARD, Printausgabe, 21. März 2007)

  • Das Programm "Take Off" unterstützt verschiedene Luftfahrtprojekte aus Österreich.
    foto: der standard/department of computer science

    Das Programm "Take Off" unterstützt verschiedene Luftfahrtprojekte aus Österreich.

Share if you care.