Lizenzgebühren bedrohen Existenz von Webradios

23. Juli 2007, 19:23
6 Postings

Online-Radiomacher wehren sich gegen 500-Dollar-Gebühr pro Kanal - Bald weniger Webradios im Netz?

Internetradios fürchten in den USA um ihre Existenz, weil die Verwertungsgesellschaft das Abrechnungsmodell für die Lizenzabgaben verändert hat. Die US-Verwertungsgesellschaft Copyright Royalty Board hat kürzlich beschlossen, dass Webradios nun je gespieltem Titel rückwirkend auf das gesamte Jahr 2006 eine Gebühr von 0,08 Cent bezahlen müssen. Die Gebühr soll bis 2010 auf 0,19 Cent ansteigen. Zusätzlich wird pro Kanal eine Gebühr von 500 Dollar fällig. "Das wird dazu führen, dass wir weniger Auswahl und weniger Vielfalt in unserem Programm anbieten können", beklagt Robert Kimball, stellvertretender Direktor für rechtliche und wirtschaftliche Angelegenheiten beim Webradio Real Networks, in der New York Times.

Zunahme

Die Musikindustrie beobachtet eine Zunahme an kommerziellen Internetradios, die mit ihren Inhalten ein Geschäft machen. Mit der zunehmenden Verbreitung von Breitbandanschlüssen sind auch die Zahl sowie die Nutzung von Webradios gestiegen. Kimball betont hingegen, dass Online-Radios zwar eine größere Vielfalt an Musik spielten, allerdings von Einschränkungen betroffen seien, die klassische Radiosender nicht betreffen würden. Vor allem die 500-Dollar-Gebühr pro Kanal ist den Internetradiobetreibern ein Dorn im Auge, denn viele von ihnen bieten Hunderte von Kanälen an.

Andere Zeiten, andere Sitten

In den USA bezahlen klassische Radiostationen keine Lizenzgebühren an die Verwertungsgesellschaft selbst. Jedoch bezahlen sowohl Internetradios als auch klassische Radiosender die Gebühren direkt an die Urheber. Bis 2005 konnten die Radiostationen es sich aussuchen, ob sie eine Gebühr pro gespieltem Titel oder nach Anzahl der Stunden, die von Usern gehört wurden, bezahlen. AccuRadio, das 320 Kanäle betreibt, hat 2006 rund 400.000 Dollar, hauptsächlich aus Werbeanzeigen, eingenommen. Kurt Hanson, Betreiber von AccuRadio, schätzt, dass er nach dem neuen Bezahlsystem 600.000 Dollar an Abgaben hätte abführen müssen.

Österreich

In Österreich liefern Internetradios, die nicht kommerziell betrieben werden, das bedeutet auf deren Stream maximal 50 Nutzer gleichzeitig zugreifen können, 21 Euro exklusive Steuern an die Verwertungsgesellschaft AKM/Austro Mechana ab. "Wenn die technisch maximale Hörerzahl bei hundert liegt, handelt es sich bereits um ein kommerzielles Angebot. Der niedrigste Tarif beträgt hier 75 Euro im Monat", so Franz Fröhlich, zuständig für Online-Lizenzen bei der AKM, gegenüber pressetext. In Österreich gibt es schätzungsweise 70 Webradios, wovon das Gros zu den Hobbybetreibern zu zählen ist, wie Fröhlich betont. (pte)

  • Artikelbild
    pte
Share if you care.