Wiener Börse am Dienstag: ATX schließt behauptet

21. März 2007, 17:51
posten

Böhler-Uddeholm schwächer - voestalpine sehr fest - Andritz und Raiffeisen mit Abschlägen

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit knapp behaupteter Tendenz beendet. Der ATX fiel geringfügig um 0,29 Punkte oder 0,01 Prozent auf 4.506,61 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 18 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4.525 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17:30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York +0,41 Prozent, DAX/Frankfurt +0,79 Prozent, FTSE/London +0,49 Prozent und CAC-40/Paris +0,81 Prozent.

Der ATX konnte seine Verlaufsverluste im Späthandel wieder weitestgehend eingrenzen. Das internationale Umfeld zeigte sich überwiegend freundlich. In Wien standen die Aktien von Böhler-Uddeholm erneut im Rampenlicht. Das übrige Geschäft war von einer Vielzahl an Analystenkommentaren geprägt.

Die Aktien von Böhler-Uddeholm verloren neuerlich recht deutlich an Boden und schlossen um 4,69 Prozent schwächer bei 67,00 Euro (918.339 gehandelte Stück in Einfachzählung). "Das Volumen war wieder hoch. Nach den jüngten Kursausschlägen kehrt nun aber etwas Ruhe ein", kommentierte ein Marktteilnehmer. "Die meisten Investoren warten nun auf neue Nachrichten", hieß es weiter. Das Geheimnis um den voraussichtlichen neuen Eigentümer des Edelstahlkonzerns ist zwar gelüftet. Die Frage nach der Ursache für den Kurssprung vom Freitag ist jedoch nach wie vor offen.

Belastet wurde der ATX auch von den Abschlägen bei Raiffeisen International. Hier betrug das Minus 1,83 Prozent auf 104,99 Euro (285.560 Stück). Andritz korrigierten nach den deutlichen Vortagesgewinnen um 1,93 Prozent nach unten auf 186,28 Euro (49.988 Stück). JP Morgan hat die Einschätzung für den Anlagenbauer von "outperform" auf "neutral" zurückgenommen.

Auf der Gewinnerseite fanden sich hingegen voestalpine mit plus 4,36 Prozent auf 50,93 Euro (495.418 Stück). Die Analysten von Credit Suisse haben ihr Kursziel von 45 auf 53 Euro nach oben gesetzt. Wienerberger zogen um 2,45 Prozent auf 45,57 Euro (361.058 Stück) an. Die UniCredit (CA IB) hat das Kursziel für den Ziegelhersteller von 49 auf 51 Euro erhöht.

Die Berenberg Bank hat sich zur RHI zu Wort gemeldet. Das Anlagevotum wurde von "sell" auf "neutral" erhöht, das Kursziel von 30 auf 32 Euro. Die Aktien des Feuerfestkonzerns schlossen um 0,43 Prozent höher bei 35,20 Euro (113.748 Stück). Das Unternehmen legt zudem am Mittwoch Ergebnisse vor.

Die Wiener Städtische gab den Einstieg in den türkischen Versicherungsmarkt bekannt. Die Aktien reagierten mit plus 1,21 Prozent auf 51,87 Euro (115.664 Stück). Die Titel der AUA setzten nach verhaltenem Verlauf am Nachmittag zum Höhenflug an und gingen um 3,45 Prozent fester bei 10,80 Euro (374.152 Stück) aus der Sitzung.

Kursgewinne gab es auch bei Mayr-Melnhof zu verzeichnen. Die Aktien des Kartonherstellers legten um 1,98 Prozent auf 155,77 Euro (22.795 Stück) zu. Die Erste Bank hat ihr Kursziel von 170 auf 180 Euro nach oben revidiert.

Die RCB hat die Kaufempfehlung für Schoeller-Bleckmann bestätigt und das Kursziel von 37,50 auf 42,80 Euro erhöht. Aktien des Ölfeldausrüsters verloren leicht um 0,25 Prozent auf 39,70 Euro (50.618 Stück).

Die zehn größten Kursgewinner von Dienstag:

1. VOESTALPINE AG +4,36 Prozent 2. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG +3,89 Prozent 3. AUSTRIAN AIRLINES AG +3,45 Prozent 4. EUROMARKETING AG +2,70 Prozent 5. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +2,55 Prozent 6. WIENERBERGER AG +2,45 Prozent 7. SKYEUROPE HOLDING AG +2,25 Prozent 8. MAYR-MELNHOF KARTON AG +1,98 Prozent 9. BWIN INT. ENTERT. AG +1,71 Prozent 10. HEAD N.V. +1,64 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Dienstag:

1. MASCHINENFABRIK HEID AG -5,50 Prozent 2. BOEHLER-UDDEHOLM AG -4,69 Prozent 3. CONSTANTIA PACKAGING AG -3,87 Prozent 4. LINZ TEXTIL HOLDING AG -3,03 Prozent 5. IMMOFINANZ AG -2,33 Prozent 6. ALLG.BAUGESELL.-A.PORR AG VZ -2,24 Prozent 7. ROSENBAUER INTERNATIONAL AG -1,98 Prozent 8. ANDRITZ AG -1,93 Prozent 9. BENE AG -1,89 Prozent 10. BRAIN FORCE HOLDING AG -1,88 Prozent

(APA)
Share if you care.