Salzburg gewinnt auch bei Capitals

23. März 2007, 13:59
5 Postings

5:3 in Wien bringt ersten Matchball im Halbfinale am Dienstag vor eigenem Publikum

Wien - Der große Titelfavorit Red Bull Salzburg ist nur mehr einen Sieg vom Finale der Erste Bank Eishockey Liga entfernt. Die Salzburger gewannen auch Spiel zwei der best-of-five-Halbfinal-Serie gegen die Vienna Capitals, in der Wiener Albert-Schultz-Halle feierten sie einen 5:3-Erfolg. Bereits am Dienstag könnten die Bullen den Sack zu machen, den ersten Matchball haben sie ab 19:15 Uhr noch dazu daheim.

Nach dem 3:9-Debakel im ersten Match gingen es die Wiener in der Heimhalle weitaus aggressiver und körperbetonter an. 19 Minuten lang hatte man die Gäste gut im Griff, Latusa (14.), Selmser (17.) und Setzinger (19.) vergaben Riesenchancen auf die Führung. Das rächte sich bitter, denn die Salzburger stellten eindrucksvoll unter Beweis, wie kompakt und eiskalt sie im Powerplay agieren können. 24 Sekunden vor Ende des ersten Drittels traf Bezina bei 5:3-Überlegenheit, mit der Schlusssirene tat Craig das gleiche.

Als die Caps mental noch am bitteren Bullen-Doppelpack knabberten, schlug Lind in Unterzahl zum 3:0 für die Salzburger zu (23.). Die Wiener steckten dann jedoch den moralischen Knick weg und kehrten ins Spiel zurück. Wie die Salzburger taten sie dies mit ihrer Powerplay-Stärke, Tropper (31.) und Craig (37.) verkürzten mit Überzahltreffern auf 2:3.

Ein toller Treffer von Bezina, der die Hintermannschaft der Wiener narrte, nahm den Wienern jedoch den Wind aus den Segeln (44.). Auf den Tribünen machte sich Resignation breit. Das 3:4 durch Wren (59./PP) brachte noch einmal kurz Spannung, doch das empty-net-Tor von Lind (60./PP) machte dann alles klar. Caps-Verteidiger Darcy Werenka war stinksauer auf Referee Längle: "Wir werden schon das ganze Jahr benachteiligt." Doch für Dienstag sieht der Kanadier alles andere als schwarz. "Die Chance lebt, wir können in Salzburg gewinnen." (APA)

  • Vienna Capitals - EC Red Bull Salzburg 3:5 (0:2,2:1,1:2)
    Wien, Albert-Schultz-Halle, 4.400 (ausverkauft), SR Längle. Tore: Tropper (31./PP), Craig (37./PP), Wren (59./PP) bzw. Bezina (20./PP, 44.), Koch (20./PP), Lind (23./SH, 60./empty net/PP) Strafminuten: 24 plus 10 Lakos bzw. 24 plus 10 Marco Pewal

    Stand in der Serie: 0:2.
    Drittes Spiel am Dienstag um 19:15 Uhr in Salzburg

    Share if you care.