Vize-Premier Lieberman: EU will Israel "opfern"

3. April 2007, 14:59
169 Postings

Rechtspolitiker strebt EU-Mitgliedschaft Israels an und setzt sich in Israel für neue Grenzziehung ein

Wien - Der israelische Vize-Regierungschef Avigdor Lieberman hat den EU-Außenpolitik-Beauftragten Javier Solana mit dem britischen Premier Neville Chamberlain verglichen, der wegen seiner Beschwichtigungspolitik gegenüber Adolf Hitler bekannt wurde. So wie durch das Münchner Abkommen 1938 die Briten die Tschechoslowakei geopfert hätten, um den Frieden zu erhalten, so "versuchen europäische Politiker, Israel zu opfern, um die Sicherheit Europas zu gewährleisten", sagte der ultrarechte Politiker Lieberman dem Nachrichtenmagazin "profil" laut einer Vorausmeldung vom Samstag.

"Kampf der Kulturen"

Der wahre Konflikt im Nahen Osten besteht nach Liebermans Ansicht im "Kampf der Kulturen - zwischen der radikalen moslemischen Welt und der freien Welt". In diesem Kampf stehe Israel an der Frontlinie und fühle sich als "Teil Europas". Deshalb strebt der Chef der Partei "Israel Beitenu" (Unser Haus Israel), der in israelischen Medien gern als "jüdischer Jörg Haider" tituliert wird, die Vollmitgliedschaft Israels in der Europäischen Union an.

Nach Liebermans Ansicht könnte der israelisch-palästinensische Konflikt durch eine neue Grenzziehung bereinigt werden, die sich an Bevölkerungsmehrheiten orientiere. Die von jüdischen Siedlern bewohnten Teile des Westjordanlandes müssten an Israel gehen, die arabisch besiedelten Teile Nordisraels hingegen Teil einer palästinensischen Gebietseinheit werden.

Loyalitätserklärung

Zudem müssten israelische Araber ihre "Loyalität zu Israel als jüdischem Staat" erklären, sonst könnten sie ihre israelische Staatsbürgerschaft nicht behalten. (APA)

  • Avigdor Lieberman vegleicht den EU-Außenpolitik-Beauftragten Javier Solana mit dem britischen Premier Neville Chamberlain.
    foto: ap/sebastian scheiner

    Avigdor Lieberman vegleicht den EU-Außenpolitik-Beauftragten Javier Solana mit dem britischen Premier Neville Chamberlain.

Share if you care.