Humorige Personenuniversen

16. März 2007, 21:52
posten

Christoph Dostal in seinem Solokabarett "Wie die Tiere", jeden Freitag im Kabarett Niedermair

Christoph Dostals Kleinkunstgehabe ankert nicht in der Disziplin der schnellen Witze. Schlechtestenfalls zeigt das sein zweites Solokabarett Wie die Tiere. Wenn Heintjes schnarrende Stimmgewalt an den Nerven kratzt, wird im Videoabspann unbarmherzig lang ein Name abgefeiert: Christoph Dostal. Das ist dann gar nicht lustig, spiegelt aber die Substanz des Abends wieder: Im Sturm von Licht- und Toneffekten schlüpft der Solist in über zwölf Persönlichkeitsuniversen - was noch fehlt, wird Video-gescreent oder hinzugetanzt. Die Basis dafür legt Wolf Haas' fünfter Teil im Themenkreis sozialironischer Kriminologenzwangslagen, in dem Detektiv Brenner im Augarten nach Menschen- und Hundemördern fahndet und sich "Tierschützer" um einen vierbeinigen Millionenerben rotten. Für alle hält Dostal eine eigene Bühnenidentität parat. Abseits von agitatorischer Lachmuskelpenetration ist dem Abend eine humorige, gemächlich in die Überlänge fließende Grundfläche gegeben. Im Orpheum uraufgeführt, läuft das Programm nun im Kabarett Niedermair. (pet/ DER STANDARD, Printausgabe, 17./18.03.2007)

Kabarett Niedermair
01/ 498 44 92
Freitags, 22.00
  •  Schlüpft  in über  zwölf Rollen: Christoph Dostal
    foto: folie

    Schlüpft in über zwölf Rollen: Christoph Dostal

Share if you care.