Von den Schrammeln bis zu Hollywood

27. März 2007, 15:37
posten

Wiener Bezirksmuseen veranstalten am 25. März einen "Aktionstag" unter dem Motto "Berühmte Persönlich­keiten des Bezirkes"

Wien - Den Beweis, dass Spannendes und Interessantes oft auch in kleineren Museen anzutreffen ist, wollen die Wiener Bezirksmuseen am Sonntag, 25. März, mit einem gemeinsamen "Aktionstag" antreten: Bei freiem Eintritt können von 10 bis 16 Uhr sämtliche 23 Bezirksmuseen aber auch Sondermuseen wie das Phonomuseum oder das Ziegelmuseum bei freiem Eintritt besucht werden. Der Aktionstag, mit dem die Vielfalt dieser Museen verdeutlicht werden soll, steht ganz im Zeichen von "berühmten Persönlichkeiten des Bezirks".

Hollywood in der Josefstadt, Schrammeln in Hernals

So erinnert etwa das Bezirksmuseum Josefstadt mit seiner Ausstellung "Hollywood in der Josefstadt" an berühmte Kulturschaffende aus der Film- und Theaterwelt, die einst im 8. Bezirk gewohnt haben oder tätig waren. Dazu gehören die späteren Hollywood-Regisseure Billy Wilder und Otto Preminger ebenso wie Fritz Lang und Max Reinhardt. Hernals wiederum präsentiert Wissenswertes über die Begründer des legendären Schrammel-Quartetts Johann und Josef Schrammel oder über den Erfinder und Erbauer der ersten Freiluft-Kunsteisbahn der Welt, Eduard Engelmann. Aber auch Hans Moser (Margareten), die Politikerin Rosa Jochmann (Simmering) oder die Fußballer "Schneckerl" Herbert Prohaska (ebenfalls Simmering) und Matthias Sindelar (Favoriten) sind Gegenstand bezirksgeschichtlicher Erläuterungen.

Vielfalt als Stärke

In der Vielfalt liege die große Stärke der Bezirksmuseen, erklärte die Präsidentin der ARGE Bezirksmuseen, Elfriede Faber, bei der Pressekonferenz anlässlich des Aktionstages. Auch in den Depots würden noch "Schätze" liegen, so beherberge etwa das Bezirksmuseum Josefstadt sämtliche Wiener Telefonbücher seit dem Jahr 1934. Gerade wenn es um Alltagsgeschichte gehe, würden auch die großen etablierten Museen oft auf die Bestände der Bezirksmuseen zurückgreifen, bestätigte Leiter der Kulturabteilung der Stadt Wien, Bernhard Denscher, der auch auf einen anderen Umstand aufmerksam machte: "Keine Stadt der Welt hat so viele Stadtteilmuseen wie Wien."

Auftakt für weitere Initiativen

Einheitlichkeit ist künftig beim Auftritt nach Außen angesagt. An einem gemeinsamen Logo, das zur Stärkung der "Marke" Bezirksmuseum beitragen soll, werde gebastelt, so Faber. Der erste Aktionstag soll in diesem Sinne der Auftakt für weiteren Maßnahmen sein. Geht alles nach Plan, könnte es auch im kommenden Jahr wieder einen gemeinsamen Aktionstag unter einem bestimmten Motto geben. Ein erklärtes Ziel für Faber ist auch die Abstimmung der verschiedenen Öffnungszeiten.

Insgesamt 23 Bezirksmuseen und sechs Sondermuseen gibt es in Wien, das erste wurde bereits 1923 gegründet. Alle Mitarbeiter leisten ihre Arbeit als Ehrenamtliche. Die Wiener Bezirksmuseen können denn nicht nur am Aktionstag, sondern generell bei freiem Eintritt besucht werden. (red)

  • Der erste Aktionstag der Wiener Bezirksmuseen am 25. März steht ganz im Zeichen "Berühmter Persönlichkeiten des Bezirks". Im 8. Bezirk gestaltet man aus diesem Anlass die Ausstellung "Hollywood in der Josefstadt".
    foto: derstandard.at/gedlicka

    Der erste Aktionstag der Wiener Bezirksmuseen am 25. März steht ganz im Zeichen "Berühmter Persönlichkeiten des Bezirks". Im 8. Bezirk gestaltet man aus diesem Anlass die Ausstellung "Hollywood in der Josefstadt".

  • Zu sehen sind unter anderem persönliche Gegenstände des Schauspielers Leon Askin.
    foto: derstandard.at/gedlicka

    Zu sehen sind unter anderem persönliche Gegenstände des Schauspielers Leon Askin.

Share if you care.