Umdenken im All

26. März 2007, 13:10
4 Postings

Die Umweltzerstörung konnte Astronaut Thomas Reiter von der ISS aus eindrucksvoll sehen

Frankfurt/Main - Die Zeit im Weltraum hat dem Astronauten Thomas Reiter die Probleme der globalen Erwärmung bewusst gemacht: "Aus dem Raumschiff sieht man die Atmosphäre als ganz dünne, zwar wunderschöne, aber doch zerbrechlich anmutende Schicht", erklärte er in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview im Magazin der "Frankfurter Rundschau".

Aus der Luft könne man auch die Schneisen im Regenwald, die Rauchwolken der Brandrodungen und die schmelzenden Gletscher sehen, erklärte der Astronaut, der sechs Monate auf der Raumstation ISS gearbeitet hat. "Man kann dann nur hoffen, dass die Menschheit sich doch noch rechtzeitig besinnt, um diese Entwicklung zu stoppen", sagte er. Er selbst kaufe zum Beispiel nur noch heimische Produkte. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Archivbild von Feuern auf Borneo (Oktober 2006)

Share if you care.