Christian Slater: Drogen hätten mich fast umgebracht

22. März 2007, 17:49
2 Postings

"Ich konnte Realität und Fiktion nicht mehr auseinander halten"

Hamburg - Christian Slater betrachtet seine früheren Drogenexesse als Folge seiner Berufswahl. "Die Möglichkeit, sich hinter einer anderen Identität zu verstecken, ist einer der großen Reize an meinem Beruf. Aber auch eine seiner Gefahren", sagte er in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit". "Ich kann von Glück sagen, dass die Drogen mich nicht umgebracht haben."

Er habe zunehmend Schwierigkeiten bekommen, zu unterscheiden zwischen der Rolle, die er in dem Moment spielte, "und der Person, die ich wirklich war". "Ich konnte Realität und Fiktion nicht mehr auseinander halten". Slater ist derzeit in dem Film "Bobby" von Emilio Estevez über den Tag der Ermordung von Robert Kennedy zu sehen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Christian Slater

Share if you care.