"Gehirn" der 9/11-Anschläge bekennt sich schuldig

27. April 2007, 16:35
678 Postings

Khalid Scheich Mohammed: "Ich war von A bis Z verantwortlich" für die 9/11, US-Journalisten Daniel Pearl getötet - Soll 30 weitere Anschläge geplant haben

Washington - Der mutmaßliche Planungschef der Terrororganisation Al-Kaida, Khalid Sheikh Mohammed, hat sich der Organisation der Anschläge vom 11. September 2001 und rund 30 weiterer Anschläge und Anschlagsversuchen schuldig bekannt. "Ich war von A bis Z verantwortlich für die Operation 11. September", erklärte der Pakistani einer Mitschrift zufolge, die das US-Militär am Mittwoch (Ortszeit) nach einer geheimen Vernehmung auf Guantanamo in Kuba in Teilen veröffentlichte.

Außerdem bekannte hat sich auch zur Tötung des US-Journalisten Daniel Pearl. "Ich haben den amerikanischen Juden Daniel Pearl mit meiner gesegneten rechten Hand enthauptet", heißt es in einem Anhörungsprotokoll. Mohammed, der als Nummer drei der Extremistenorganisation galt, bestritt jedoch, dass die Tötung Pearls auf das Konto von Al Kaida gehe.

Auch die Planung der fehlgeschlagenen Attentate auf Papst Johannes Paul II. sowie die ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und Jimmy Carter gingen auf sein Konto, hieß es.

"Nummer drei im Terrornetzwerk"

Der 41-Jährige war nach Angaben des US-Militärs bis zu seiner Festnahme im März 2003 in Pakistan der Milizenchef der Al-Kaida und gilt nach Osama bin Laden und Ayman al-Zawahiri als Nummer drei im Terrornetzwerk. Die Vereinigten Staaten verlegten im September vergangenen Jahres 14 wichtige Terrorverdächtige in ihr Gefangenenlager in Kuba, unter ihnen Sheikh Mohammed, der zuvor in einem nicht bekannten CIA-Gefangenenlager einsaß. Er soll dort nach eigenen Angaben auch gefoltert worden sein. Die US-Regierung bezeichnet ihn als einen "der niederträchtigsten Terroristen der Geschichte".

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 habe er eine zweite Angriffswelle geplant, heißt es in der Mitschrift der Aussage weiter. Ziele seien der Library Tower in Kalifornien, der Sears Tower in Chicago, die Plaza Bank in Washington und das Empire State Building in New York gewesen. Er sei zudem für die Planung und Finanzierung von Anschlägen verantwortlich gewesen, bei denen US-Militärschiffe und Öltanker in der Straße von Gibraltar, der Straße von Hormus und dem Hafen von Singapur zerstört werden sollten.

Hinter Anschlagversuch des "Schuhbombers

Auch das erste Attentat auf das World Trade Center 1993 und die Bombenanschläge von Bali 2002 gehen dem Protokoll zufolge auf Sheikh Mohammeds Konto. Zudem habe er hinter dem Anschlagversuch des "Schuhbombers" gesteckt. "Ich war verantwortlich für die Planung, Überwachung und Finanzierung der Operation auf britischem Boden, um den Flughafen Heathrow, das Canary Wharf Building und den Big Ben zu zerstören", erklärte der Pakistani.

Die Aussage Sheikh Mohammeds, die er bei der geheimen Vernehmung am vergangenen Freitag auf dem US-Stützpunkt Guantanamo in Kuba machte, wurde von einem Mitarbeiter des US-Militärs verlesen. Verteidiger waren dabei nicht zugelassen. Laut der Mitschrift sagte Sheikh Mohammed in Englisch, er sei nicht glücklich über die fast 3.000 Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington. "Es tut mir sogar leid. Ich mag es nicht, Kinder zu töten. Ich mag es nicht, Menschen zu töten." Doch die Amerikaner seien seine Feinde.

Kein Anwalt

Nach Angaben des Pentagon sollte bei der Anhörung geklärt werden, ob Sheikh Mohammed und die 13 weiteren Verdächtigen zu Recht als "feindliche Kämpfer" eingestuft und festgehalten werden. Diese Entscheidung ist Voraussetzung für eine Anklage und eine Aburteilung vor einem Militärtribunal. Den Gefangenen steht bei den Anhörungen kein Anwalt zur Seite. Auch Journalisten wurden ausgeschlossen.

Das Pentagon veröffentlichte außerdem Aussagen der Pakistanis Abou Zubaida, der ein enger Vertrauter von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden sein soll, und die des Jemeniten Ramsi Binalshibh, dem mutmaßlichen Mitglied der "Hamburger Zelle" um den Todespiloten Mohammed Atta.

"Scheintribunale"

Die nun angelaufenen Anhörungen sind von Menschenrechtsvertretern heftig kritisiert worden. Sie werfen dem US-Militär vor, Scheintribunale eingerichtet zu haben, die auch durch Zwang erzielte Aussagen heranziehen dürften.

Die Gefangenen werden bei den Anhörungen einem dreiköpfigen Armeetribunal vorgeführt. Danach wird ein nachträglich bearbeitetes Protokoll der Verhandlung veröffentlicht, dem eine Zusammenfassung des Falls beigefügt wird. Die Protokolle könnten aus Gründen der "nationalen Sicherheit" nicht unzensuriert veröffentlicht werden, teilte das Verteidigungsministerium mit.

In Guantanamo werden derzeit rund 385 Häftlinge festgehalten, von denen vielen eine Zusammenarbeit mit den radikal-islamischen Gruppen Al-Kaida und Taliban vorgeworfen wird. Rechtsanwälte von Häftlingen hatten jüngst beim Obersten Gericht der USA eine baldige Klärung des Gefangenenstatus gefordert. Einige Guantanamo-Häftlinge würden bereits seit mehr als fünf Jahren ohne rechtliche Grundlage festgehalten und hätten ein Recht auf eine Gerichtsanhörung, erklärten ihre Rechtsanwälte. (APA/Reuters/dpa)

  • Nach US-Angaben der mutmaßliche Drahtzieher der 9/11-Anschläge.

    Nach US-Angaben der mutmaßliche Drahtzieher der 9/11-Anschläge.

Share if you care.