Netzhaut-Chips für Blinde: Erste Zwischenbilanz

23. März 2007, 18:19
posten

Tübinger Ärzte haben seit Herbst 2005 sieben Patienten behandelt - diese können nun Lichtquellen wahrnehmen

Tübingen - Ärzten des Tübinger Universitätsklinikums ist es in ersten Tests gelungen, Blinden mit Hilfe eines Netzhaut-Chips einfache Seheindrücke zu verschaffen. Seit Herbst 2005 sei sieben Patienten ein Chip direkt unter die Netzhaut eingepflanzt worden, sagte der Leiter des Forschungsinstitutes für Augenheilkunde in Tübingen, Prof. Eberhart Zrenner, am Mittwoch. Mit dem Chip könnten die Patienten Lichtquellen wie Lampen oder Fenster erkennen. Teilweise hätten die Betroffenen auch helle Gegenstände auf dunklem Untergrund lokalisiert.

Patienten dürfen nicht von Geburt an blind sein

Der Netzhaut-Chip übernehme die Funktion von abgestorbenen Sehzellen, erläuterte Zrenner. Der Mediziner warnte vor überzogenen Erwartungen, es handele sich um eine Pilotstudie. Geeignet sei die Therapie nur für Menschen, die früher sehen konnten und deren Sehnerven und die entsprechenden Hirnregionen noch intakt seien.

Der Sprecher der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, Prof. Christian Ohrloff, verwies darauf, dass andere Forschergruppen in Deutschland an ähnlichen Ansätzen arbeiten. Das Prinzip, biologisches Gewebe und Informationstechnologie zu verbinden, sei auch für die Behandlung von Menschen mit Rückenmarkverletzungen oder Gehörschäden interessant.

An der Tübinger Studie waren auch Wissenschafter aus Regensburg und Stuttgart beteiligt. Der Chip wurde von der 2003 gegründeten Reutlinger Retina Implant GmbH entwickelt, einer Gründung aus der Universität Tübingen. Zrenner ist Aufsichtsratsvorsitzender der Unternehmens. (APA/dpa)

Share if you care.