My Home is my Business

13. März 2007, 19:18
posten

Ein Aufsehen erregendes Architekturprojekt reagiert in Graz auf neue Arbeitswelten

Schicke Büros unter einem Dach mit Wohnungen, in denen man auch wohnen möchte, ruhigen Grünanlagen und Kinderspielplätzen – das ist noch immer eine seltene Kombination in Bauten, die nicht nur Preise gewinnen, sondern auch realisiert werden.

Ein Gebäude, das sich im ehemaligen Arbeiterviertel Lend in Graz fast futuristisch anmutend in eine Kurve legt, versteckt all das hinter seiner Lärm und Staub abweisenden transluzenten Fassade. Denn das vom Architekten Markus Pernthaler geplante Projekt "Rondo – Home & Business" reagiert auf jene wachsende Gruppe von Menschen, die vor allem im Kopf und daher ortsunabhängig arbeiten können. Warum also nicht zuhause, um sich Wegzeiten in ein Büro zu sparen?

Meditative Räume

Dabei hat das "Rondo" nicht die Arbeitswelt ins Private einbrechen lassen, sondern vielmehr entspannte – durch mediterrane oder japanische kleine Gartenflächen und Terrassen fast meditative – Räume entstehen lassen, die man je nach Bedarf zum Ausspannen oder aber auch für Arbeitsbesprechung inklusive kleinem Spaziergang nutzen kann. Durchzogen wird das Grün vom Geplätscher eines Mühlgangs.

Denn an der Adresse Marienplatz 1, wo jetzt vier Penthäuser, 15 Maisonetten, 47 eingeschoßige Wohnungen zwischen 92 und 132 Quadratmetern sowie zehn Büro- oder Geschäftseinheiten entstehen, stand einst eine Mühle – die Marienmühle. Spuren der vergangenen Industrie sind auch im neuen Bau, der im September fertig gestellt sein soll, zu finden. Allerdings unterirdisch, gleichsam unsichtbar: Alte Kavernen und Silos werden unter anderem für Kühlsysteme verwendet und das alte Turbinenkraftwerk am Mühlgang ist weiter in Betrieb und liefert sogar "in Form von Abwärme etwas Energie an das neue Gebäude" erklärt Jürgen Kallab vom Bauträger des "Rondo", der ÖWG Wohnbau, die diese Woche mit dem – wahlweise – Verkauf bzw. der Vermietung der Einheiten beginnt. Ergänzend liefern auch Erdregister und Kollektoren Energie. Unter der Erde verschwinden auch die Autos der künftigen Bewohner: Sie werden auf Paletten abgestellt und dann automatisch in ein vierschichtiges Stapelsystem eingefächert.

Moderne-Denkmal

Im Innenhof der Wohn-Arbeits-Festung versteckt sich außer Grünanlagen auch ein denkmalgeschütztes Gebäude eines der wichtigsten Vertreter der steirischen Architektur-Moderne: Ein Pavillon von Herbert Eichholzer, jenem Architekten und Widerstandskämpfer, der von den Nazis umgebracht wurde. "Hier soll eine Fläche als Gemeingut für alle Bewohner entstehen", so Kallab, "egal ob man eine kleine Präsentation oder ein Geburtstagsfest machen will." (Colette M. Schmidt, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 14.3.2007)

  • Von außen schützt eine lichtdurchlässige Membran Bewohner vor Staub und Lärm.
    foto: öwg

    Von außen schützt eine lichtdurchlässige Membran Bewohner vor Staub und Lärm.

  • Ob nach Feierabend oder beim Businessmeeting: Mediterran oder japanisch gestaltete Grünoasen verbreiten Ruhe.
    foto: öwg

    Ob nach Feierabend oder beim Businessmeeting: Mediterran oder japanisch gestaltete Grünoasen verbreiten Ruhe.

Share if you care.