Erste Schwulenehe Frankreichs von Höchstgericht annulliert

15. März 2007, 18:38
61 Postings

Paar zieht jetzt vor Menschenrechtsgerichtshof - Bürgermeister hatte Männer 2004 getraut und war deswegen suspendiert worden

Paris - Frankreichs Kassationshof hat die bisher einzige Ehe zweier Männer am Dienstag endgültig annulliert. "Nach französischem Gesetz ist die Ehe eine Verbindung von Mann und Frau", erklärte das Gericht zur Begründung und bestätigte damit die Entscheidung eines Berufungsgerichts von 2005. Stéphane Charpin und Bertrand Charpentier wurden im Juni 2004 unter großer öffentlicher Aufmerksamkeit auf dem Standesamt von Bègles bei Bordeaux getraut. Die französische Regierung hatte die Zeremonie umgehend für unrechtmäßig erklärt.

"Aufgabe der Politik"

Das gleichgeschlechtliche Paar kündigte bereits nach der Entscheidung des Berufungsgerichts an, bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu ziehen. Staatsanwalt Marc Domingo sagte bei einer Anhörung am Freitag, es sei Aufgabe der Politik und nicht der Justiz, die Frage zu entscheiden: "Im Präsidentschaftswahlkampf müssen die Kandidaten sagen, ob sie für eine Ehe gleichgeschlechtlicher Partner sind oder nicht."

Geleitet hatte die erste Homosexuellen-Hochzeit der Bürgermeister von Bègles, der grüne Spitzenpolitiker und ehemalige Präsidentschaftskandidat Noel Mamere. Dieser war deswegen für vier Wochen von seinem Bürgermeisteramt suspendiert worden.´(APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.