Auch die klassischen "Pop"-Stars gehen mehr und mehr online

20. März 2007, 15:47
5 Postings

"Schubert Online": Bereits fast die Hälfte aller Schubert Autografen digitalisiert - Kostenlose Internetdatenbank zur Forschung und Bewahrung

Wien - Die Österreichische Nationalbibliothek, die Wienbibliothek und andere Wiener Musikinstitutionen haben sich in dem Projekt "Schubert Online" zum Ziel gesetzt, alle Autografen von Franz Schubert zu digitalisieren und im Internet kostenlos zugänglich zu machen. Derzeit sind schon mehr als 500 Notenmanuskripte, Briefe und Tagesbucheinträge auf über 8000 Seiten online abrufbar. Das ist etwa die Hälfte aller Schubert-Autografen, die vollständige digitale Erfassung des Gesamtwerks gestaltet sich allerdings schwierig.

Insgesamt gibt es rund 1.100 Niederschriften, die Franz Schubert zugeschrieben werden. Mit den Beständen der Wienbibliothek im Rathaus und der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek sind bereits fast die Hälfte aller Schubert-Autografen online. Nach Angaben der ÖNB haben weitere internationale Bibliotheken ihre Zusammenarbeit angekündigt.

Finanzieller Aufwand

"Das Problem ist, dass viele kleine Bibliotheken nur ein oder zwei Werke haben. Zusätzlich ist ein solches Projekt auch ein finanzieller Aufwand", so Musikwissenschafter Marc Strümper von der Nationalbibliothek. "Schubert Online" wird vom "Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds" (WWTF), so wie vom Kölner "Institut für angewandte Musikwissenschaft und Psychologie" (IAMP) gefördert.

Als Vorbild gilt das Onlineprojekt "Neue Mozart-Ausgabe / Digital Mozart Edition", bei dem das Gesamtwerk von Wolfgang Amadeus Mozart seit Dezember 2006 im Internet gratis verfügbar ist.

Die Vorteile der Onlinedatenbank liegen auf der Hand: Durch das Scannen mit einem professionellen Gerät wird das Original nicht belastet und die Recherchearbeit wird deutlich vereinfacht. Bei bisher üblichen Kopien oder Mikrofiches waren wesentliche Details wie etwa Wasserzeichen oder Bleistiftskizzen nur schwer oder gar nicht zu erkennen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Otto Nowak's "Franz Schubert am Klavier (Farblithographie 1928)

Share if you care.