Haschisch-Anbau in Großbritannien überfordert Polizei

14. März 2007, 09:13
14 Postings

60 Prozent des verkauften Marihuana aus dem Königreich selbst

Der illegale Anbau von Haschischpflanzen hat in Großbritannien derart zugenommen, dass die Polizei sich damit mehr und mehr überfordert sieht. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie stammen heute mehr als 60 Prozent des in Großbritannien gesetzwidrig verkauften Marihuana nicht mehr aus Übersee, sondern aus dem Königreich selbst. Noch vor zehn Jahren seien es lediglich elf Prozent gewesen, erklärte die Suchthilfeorganisation DrugScope.

Haschisch-Produktion wächst

Allein in London habe die Polizei in den vergangenen zwei Jahren mehr als 1.500 Haschisch-Farmen ausgehoben. Das waren drei Mal mehr als in den zwei Jahren zuvor. Trotz zunehmender Polizeieinsätze wachse die Haschisch-Produktion in etlichen Städten und ländlichen Regionen Großbritanniens weiter an, sagte der DrugScope-Vorsitzende Harry Shapiro dem Sender BBC.

Rund drei Viertel aller illegalen Cannabis-Anpflanzungen im Königreich werden nach Erkenntnissen der Polizei von vietnamesischen Banden betrieben. "Sie schaffen es immer besser, die Pflanzen zu tarnen und sich der Festnahme zu entziehen", sagte Shapiro. Der Schmuggel aus Marokko, von wo früher der Löwenanteil des Haschisch auf dem britischen Schwarzmarkt kam, sei praktisch zusammengebrochen. (APA/dpa)

Share if you care.