"Sex in Games" auch für Frauen und Homosexuelle

12. März 2007, 18:30
118 Postings

Bislang sind gängige Titel nur auf eine Zielgruppe ausgerichtet: Heterosexuelle, weiße Männer - Eine Frau will das ändern

San Francisco/Wien - Die Gamesindustrie will Sex-Videospiele verstärkt an die Frau bringen. Der derzeitige Markt mit Erwachsenen-Videospielen zielt nur auf weiße, heterosexuelle Männer ab, wie Brenda Brathwaite, Vorsitzende der International Game Developers Association (IGDA) bei einem runden Tisch zum Thema "Sex in Games", der im Rahmen der Game Developers Conference in San Francisco stattgefunden hat, bemerkt. "Dabei sind heterosexuelle, weiße Männer nicht die einzigen, die Sex haben", betont Brathwaite. Die Zahl der Videospiele mit sexuellen Inhalten steigt, allerdings tut sich die Industrie schwer, Frauen für diese Spiele zu gewinnen. Wie Frauen, finden sich auch homosexuelle Menschen kaum in Videogames wieder.

Publikum zur Hälfte weiblich

Vermarkter drängen darauf, Frauen als Zielgruppe zu gewinnen, aber nicht weil sie Geschlechtergleichheit anstreben. Frauen, die bei Online-Games mitmachen, ziehen auch mehr Männer an, heißt es beim Branchendienst Cnet. Brad Abram, Vorsitzender von Xstream3D, das "Virtually Jenna" herausgibt, behauptet, dass sein Publikum zur Hälfte aus Frauen besteht. "Wir haben das geschafft, weil wir eine Geschichte in das Spiel eingebaut haben", begründet Abram die hohe Frauenquote bei dem Spiel, dessen Hauptfigur an den realen Pornostar Jenna Jameson angelehnt ist. Dennoch begnügt sich die Mehrzahl der Games damit, den männlichen Geschmack zu bedienen und der beschränke sich darauf ohne Verzögerung Sex zu haben, so Brathwaite. "Game-Designer müssen das Spiel so aufbauen, dass Frauen die Erregung spüren, die sie verlangen bevor sie sich auf Sex einlassen - sogar bei virtuellem Sex", unterstreicht Brathwaite.

Bei Filmen wird auf Handlung gesetzt

Thomas Schwabe, geschäftsführender Gesellschafter bei der Schwabe Unternehmensgruppe GmbH, die unter anderem den Onlineshop LustundLiebe.at für Sexartikel betreibt, betont jedoch, dass es auch unter Frauen verschiedene Ansprüche gibt. Dennoch sei der Anteil der Frauen, die Sexfilme mit Spannungsaufbau und einer Story bevorzugen, höher. Nicht zuletzt wegen des großen Angebots an frauen- und paarfreundlichen Sexfilmen - Artcore genannt -, erreiche der Frauenanteil unter den Kunden bei LustundLiebe.at rund 20 Prozent. Dass die Strategie, die bei Artcore-Filmen angewandt wird auch Sex-Videogames helfen könnte, mehr Frauen anzusprechen, davon ist er nicht überzeugt. " Filme sind nicht mit Videogames zu vergleichen, denn beim Film ist man passiver Konsument, während es bei Games um aktive Betätigung geht", betont er.

Homosexuelle vermehrt gewinnen als Problem

Die Industrie hat vor allem in den USA mit Schwierigkeiten wie Zensur und moralischen Händlerinnen und Händlern, die den Verkauf von Sex-Videogames ablehnen, zu kämpfen. Dazu gesellen sich noch Design-technische Probleme, insbesondere wenn man die Zielgruppe der Homosexuellen ansprechen will. "Aufgrund der unterschiedlichen Körperbewegungen zwischen einem heterosexuellen und einem homosexuellen Paar, erhöht sich die Animationsarbeit um ein Vielfaches", betont Noah Dudley, Produzent des Online-Games "Naughty America", das im Herbst diese Jahres auf den Markt kommt. (pte)

  • Weibliche Charaktere in "Second Life", das nicht gerade ein "Sexspiel" ist, obwohl sicher viel "gecybert" wird. Ob reine Porno-Games bei Frauen auch ankommen, sei dahin gestellt. Die Vorsitzende der International Game Developers Association jedenfalls will weg von der Zielgruppe weiß, männlich, heterosexuell kommen.
    second life screenshot: standard/herbert
    Weibliche Charaktere in "Second Life", das nicht gerade ein "Sexspiel" ist, obwohl sicher viel "gecybert" wird. Ob reine Porno-Games bei Frauen auch ankommen, sei dahin gestellt. Die Vorsitzende der International Game Developers Association jedenfalls will weg von der Zielgruppe weiß, männlich, heterosexuell kommen.
Share if you care.