FC Tirol schlägt den LASK 2:0

27. Juli 2000, 00:06

Durch zwei Kopftore bleibt der LASK weiterhin punktelos am Tabellenende


Am Ende half auch ein gestreckter Frigaard Nichts.

Bundesliga-Champion FC Tirol ist auch nach der vierten Runde ohne Niederlage. Die Innsbrucker besiegten am Dienstagabend in Linz den LASK 2:0 (0:0), ohne dabei zu überzeugen, geschweige denn zu glänzen. Das Tabellenschlusslicht aus Oberösterreich, das weiter auf den ersten Punkt warten muss, agierte einfach zu unglücklich und unroutiniert.


Die Tiroler konnten vom LASK nicht gestoppt werden.

Zunächst funktionierte im Linzer Stadion weder die Tonanlage noch die Taktik der beiden Teams. Für den einzigen Höhepunkt der ersten Hälfte sorgte Schiedsrichter Kern mit einem Elfer-reifen Foul an Panis, der nach einem Traumpass von Anfang freie Bahn auf das LASK-Gehäuse gehabt hätte (11.).

Nach der Pause entfachte dann aber Brenner ein erstes Feuer auf dem Rasen. Zuerst sorgte der LASK-Mittelfeldspieler mit einer Flanke für Gefahr im Strafraum (49.), die aber von Freund und Feind verfehlt wurde, wenig später scheiterte er an der Latte (54.). In dieser Drangphase der Gastgeber, bei denen der Norweger Geir Frigaard ein schwaches Comeback gab, hatten dann auch die Tiroler ihre erste Chance, als ein Gilewicz-Schuss nach Konter nur knapp am Lattenkreuz vorbeiging.

Und als der Champion dann im wahrsten Sinne des Wortes mit "Köpfchen" spielte, war es um die Oberösterreicher geschehen. Zunächst besorgte Tirol-Kapitän Baur nach Kirchler-Eckball das 1:0 (63.), vier Minuten später erhöhte Kirchler nach Marasek-Flanke ebenfalls per Kopf auf 2:0, womit die Partie entschieden war. In der Folge beschränkten sich die überaus ökonomisch agierenden Innsbrucker den Sieg nach Hause zu spielen.


Stimmen

Marinko Koljanin (LASK-Trainer): "Ich gehe mir schon selbst auf die Nerven, weil ich nach den Spielen immer dasselbe sagen muss: Wir haben zu viele Spieler verloren, teilweise haben wir sie regelrecht an Konkurrenten verschenkt. Vor allem fehlt uns ein Kopfball-starker Spieler in der Abwehr. Wir haben aber auch sonst zu wenig Qualität im Kader."

Klaus Rohseano (LASK-Spieler): "Wenn wir ein Gegentor bekommen, dann brechen wir auseinander."

Ewald Brenner (LASK-Spieler): "Tirol hat nur beim Nachhausespielen des Sieges meisterlich agiert."

Kurt Jara (Tirol-Trainer): "Der Sieg geht in Ordnung, da wir klar besser und vor allem sicherer gespielt haben."


LASK - FC Tirol Endstand: 0:2. Linzer Stadion, 6.500, Kern.

Tore: 0:1 (63.) Baur (Kopf) 0:2 (67.) Kirchler (Kopf)

LASK: Pavlovic - Grassler - Jochum, Feiersinger - Brenner, Pichorner, Rohseano, Kiesenebner (46. Lichtenwagner), Mehlem - Frigaard, Saryiar (75. Ortner)

FC Tirol: Tschertschessow - Barisic - Prudlo, Knavs - Mair (46. Glieder), Anfang, Baur, Marasek (73. Wazinger), Panis (57. Brzeczek) - Kirchler, Gilewicz

Gelbe Karten: Mehlem bzw. keine

Share if you care.