Kopf des Tages: Antoine Bernheim

13. April 2007, 13:25
posten

Seit drei Jahren leitet Antoine Bernheim mehr oder weniger erfolgreich die Geschicke des größten italienischen Versicherers Generali

Seit drei Jahren leitet Präsident Antoine Bernheim mehr oder weniger erfolgreich die Geschicke des größten italienischen Versicherers, Assicurazioni Generali. Im Frühjahr 2007 läuft sein Mandat ab. Der 82-Jährige hat jedoch nicht die geringste Absicht zurückzutreten. "Ich will nicht in Pension gehen", teilte er den verblüfften Aktionären zuletzt mit. Er habe noch Großes vor.

So müsse die italienische Identität des Konzerns geschützt werden. Es klang schon seltsam. Der französische Banker und Verbündete der französischen Investmentbank Lazard verteidigte in französischer Sprache die "Italianité", die italienische Kapitalmehrheit, bei Generali. Trotz seiner bewundernswerten Allgemeinbildung spricht Literatur-Fan Bernheim nach dreißigjährigem Aufenthalt in Italien erst ein paar Brocken Italienisch.

Sein Wunsch zu bleiben stößt jedoch auf Widerstand: Zu Bernheims Gegner zählen vor allem die neu gegründete Großbank Intesa-Sanpaolo, die 2,3 Prozent der Generali-Aktien hält. Auch der französische Finanzier Romain Zaleski - er ist mit knapp über zwei Prozent beteiligt - hat sich gegen die Wiederwahl Bernheims gestellt. Ihm eilt der Ruf voraus, traditionelle Strukturen der Finanz- und Industriewelt aufzubrechen und er prangert die enge Verstrickung der Generali mit ihrem Hauptaktionär, der Mediobanca an.

Kaum ein Manager hat aber bisher die Fäden so in fest der Hand gehalten wie Bernheim, der in Paris als Sohn einer Bankier-Familie geboren wurde. Die beiden Generali-Bosse, Giovanni Perissinotto und Sergio Balbinot, werden von "Patriarch" Bernheim wie seine Ziehsöhne behandelt. Zu entscheiden haben sie wenig.

Nun wird gemunkelt, dass Perssinotto als künftiger Präsident in seine Fußstapfen treten könnte. Das passt nicht zu Bernheims Plänen. Er hat bereits Verbündete gefunden: Der zweimal verurteilte Banca-Capitalia-Präsident Cesrae Geronzi und sein Landsmann Victoire Bolloré agieren als Strippenzieher, um die Wiederwahl von Bernheim abzusichern. Beide sitzen im Verwaltungsrat der Mailänder Investmentbank Mediobanca. Diese ist mit 14 Prozent der größte Generali-Aktionär. Alessandro Profumo, dessen UniCredit drittgrößter Aktionär ist, rät Generali zur Expansion, um nicht geschluckt zu werden.

Der promovierte Jurist und ausgebildete Banker Bernheim kennt den Generali-Konzern wie seine Hosentasche. Seit 1973 sitzt er im Verwaltungsrat. Bernheim ist nicht nur wegen seines Dickschädels bekannt. Er hat auch diplomatische Fähigkeiten. Diese ließ er in der vergangenen Woche spielen, als er bei einem "Anstandsbesuch" nicht nur Regierungschef Romano Prodi von seinem künftigen Verbleiben bei Generali überzeugen wollte. (Thesy Kness-Bastaroli, DER STANDARD, Print-Ausgabe 12.3.2007)

  • Antoine Bernheim: Mit 82 noch immer nicht amtsmüde.
    foto: standard/generali

    Antoine Bernheim: Mit 82 noch immer nicht amtsmüde.

Share if you care.