Vier ÖSV-Medaillen am Abschlusstag

11. März 2007, 17:21
1 Posting

Schmidhofer erfolgreichste WM-Teilnehmerin, Schweizer Feuz Superstar bei Burschen - Österreich in Medaillenwertung top

Zauchensee/Flachau - So wie bei den "Großen" im Weltcup ist am Sonntag auch bei den alpinen Junioren-Ski-Weltmeisterschaften der Super G der Burschen und der Slalom der Damen über die Bühne gegangen. Zum Abschluss der Nachwuchs-Titelkämpfe gab es noch vier Medaillen, allerdings keinen Sieg für Österreich. Joachim Puchner und Bernhard Graf errangen Silber und Bronze im Super G. Simone Streng wurde Slalom-Dritte, Nicole Schmidhofer holte nach dem 29. Slalom-Rang Silber in der Kombination.

Den Slalom-Titel sicherte sich Ilca Stuhec in der Siegerzeit von 1:44,23 Minuten. Die Slowenin folgte dabei dem Beispiel ihres Landsmannes Matic Skube, der am Vortag bei den Burschen gewonnen hatte. "Skubes Sieg hat mich extra motiviert. Das ist mein größter bisheriger Erfolg", freute sich Stuhec, die auch bei der Jugend-Olympiade in Spanien Gold geholt hatte.

Dank des großen Vorsprungs auf Schmidhofer (+4,81) holte Stuhec auch Gold in der Kombination, die sich bei der Junioren-WM aus den Laufzeiten von Abfahrt, Riesentorlauf und Slalom zusammensetzt. Die Steirerin fährt jedoch mit insgesamt vier Medaillen (Gold RTL, Super G, Silber Kombination, Bronze Abfahrt) als erfolgreichste WM-Teilnehmerin nach Hause.

Bei den Burschen avancierte der Schweizer Beat Feuz zum Superstar der WM. Er holte sich im Super G sein drittes Gold nach den Titeln in Abfahrt und Kombination. Die Bronzemedaille im Slalom macht die Sammlung des Schweizers komplett. Hinter ihm belegte Puchner zum WM-Ausklang Rang zwei: "Silber ist ein einigermaßen versöhnlicher Abschluss, denn außer der Trainingsbestzeit in der Abfahrt war es eine fürchterliche Woche für mich", meinte der Salzburger, der zur Zwischenzeit noch 12 Hundertstel vor Feuz gelegen war.

Der Vorarlberger Graf eroberte mit Bronze im Super G seine dritte Medaille bei der WM nach Kombi-Silber und Abfahrtsbronze. Der Vorarlberger Marco Fuchs belegte unmittelbar dahinter Rang vier, Mitfavorit Florian Scheiber landete als 19. im geschlagenen Feld.

Die Medaillenwertung entschied der ÖSV-Nachwuchs mit insgesamt 13 Medaillen vor der Schweiz (5) für sich. Drei Goldmedaillen durch Schmidhofer in Riesentorlauf und Super G sowie Marcel Hirscher im Riesentorlauf, viermal Silber durch Puchner im Super G, Hirscher im Slalom sowie Schmidhofer und Graf in der Kombination und sechs Bronzemedaillen stehen auf dem sehenswerten Konto der Österreicher. (APA)

Ergebnisse am Abschlusstag:

 

  • Mädchen - Slalom:
    1. Ilka Stuhec (SLO) 1:44,23 Min. - 2. Katharina Dürr (GER) + 0,07 Sek. - 3. Simone Streng (AUT) 0,56 - 4. Marusa Ferk (SLO) 0,89 - 5. Susanne Riesch (GER) 1,18 - 6. Celina Hangl (SUI) 1,19 - 7. Christina Ammerer (GER) 1,35 - 8. Kiley Staples (USA) 1,42 - 9. Michaele Smutna (CZE) 1,66 - 10. Jana Gantnerova (SVK) 1,93. Weiter: 14. Bernadette Schild 2,27 - 24. Stefanie Moser 3,23 - 29. Nicole Schmidhofer (alle AUT) 4,81. Ausgeschieden im 1. Durchgang u.a.: Eva-Maria Brem (AUT) Ausgeschieden im 2. DG u.a.: Kathrin Triendl (AUT)

 

Kombination (Abfahrt, RTL, Slalom):
1. Stuhec 35,66 Punkte - 2. Schmidhofer 39,12 - 3. Ferk 42,16 - 4. Moser 45,87

 

  • Burschen - Super G: 1. Beat Feuz (SUI) 1:07,77 Min. - 2. Joachim Puchner + 0,08 Sek. - 3. Bernhard Graf 0,19 - 4. Marco Fuchs (alle AUT) 0,54 - 5. Matts Olsson (SWE) 0,55 - 6. Miha Kürner (SLO) 0,77 - 7. Mauro Caviezel (SUI) 0,96 - 8. Filip Flisar (SLO) 1,34 - 9. Daniel Ericsson (SWE) 1,42 - 10. Fritz Dopfer (AUT) 1,68 - 11. Marcus Sandell (FIN) und Marcel Hirscher (AUT) je 1,72. Weiter: 19. Florian Scheiber (AUT) 2,03. Insgesamt 88 Läufer am Start.

 

Share if you care.