Europa: Technischer Rebound wiederum ausgelöst durch Asien

13. März 2007, 14:31
posten

Ein Kommentar von Hans Engel aus dem Equity Weekly der Erste Bank

Die Bodenbildung der wichtigsten Indizes war noch am Montag das wichtigste Ereignis an den europäischen Aktienmärkten. Besonders die positiven Vorgaben aus Asien konnten am Dienstag der seit Tagen andauernden Abwärtsbewegung ein Ende setzen. Der Rebound der europäischen Aktienindizes wurde von vielen Marktteilnehmern mit großer Erleichterung aufgenommen.

Im Vorfeld des Genfer Autosalons rückten Automobiltitel in das Interesse der Investoren. Die zur DaimlerChrysler AG gehörende Mercedes Car Group verzeichnete im Februar einen Absatzrückgang. Wie der Automobilhersteller erklärte, wurden im Berichtsmonat weltweit 82.000 (Vorjahresmonat 83.800) Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Maybach und Smart abgesetzt. Die Probleme dürften noch eine Weile andauern. So erachtet der Chef des Automobilkonzerns DaimlerChrysler AG Dieter Zetsche eine von Analysten spekulierte Aufspaltung der Chrysler Group als schwierig, was mit einem integrierten Produktionssystem zusammenhängt, das die verschiedenen Marken miteinander verbindet. BMW hingegen konnte die Absätze im letzten Quartal abermals steigern und erzielte 2006 Erlöse in der Höhe von knapp EUR 49 Mrd. Auch der Nettogewinn legte kräftig zu und liegt im Geschäftsjahr 2006 bei EUR 2,9 Mrd.

Der schweizerische Minenkonzern Xstrata Plc, der weltweit viertgrößte Kupfer- und Nickelproduzent, gab am Dienstag bekannt, dass er seinen Gewinn in 2006 um 14 Prozent erhöhen konnte. Der Umsatz kletterte um mehr als 100 Prozent auf 17,6 Mrd. Pfund. Hinsichtlich der Falconbridge-Übernahme geht der Konzern weiterhin von jährlichen Synergien in Höhe von 545 Mio. Dollar aus.

In Madrid gewannen Anteilsscheine von Endesa. Im Übernahmekampf um den Energiekonzern verzichtet E.ON auf die Bedingung seines Übernahmeangebotes, dass die Hauptversammlung des spanischen Mitbewerbers verschiedene Satzungsänderungen beschließt. Neben Enel hat sich mit Mediobanca außerdem ein weiterer italienischer Investor an Endesa beteiligt. Der Energieversorger E.ON AG verbuchte im abgelaufenen einen deutlichen Gewinnrückgang. Der Konzernüberschuss reduzierte sich bei E.ON von 7,41 Mrd. Euro auf 5,06 Mrd. Euro. Für das abgelaufene Fiskaljahr wird E.ON der Hauptversammlung trotzdem eine Anhebung der Dividende um 22 Prozent auf 3,35 Euro je Aktei vorschlagen.

Der Sportartikelkonzern Adidas AG konnte im Geschäftsjahr 2006 bei Umsatz und Ergebnis zulegen. Der Konzernumsatz erreichte EUR 10,1 Mrd. Euro (2005: 6,6 Mrd. Euro) und übertraf damit zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens die Marke von 10 Mrd. Euro. Vorstand und Aufsichtsrat beabsichtigen, der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2006 eine Dividende von 0,42 Euro pro Aktie vorzuschlagen. Am Donnerstag beschloß die EZB erwartungsgemäß die Leitzinsen um 25 Basispunkte auf 3,75 % zu erhöhen. Die Aktienmärkte blieben davon vorerst wenig beeindruckt, die nächste Anhebung der Leitzinsen wird für Juni 2007 erwartet.

Share if you care.