Greenpeace: Steirer rettete 82 Wale vor japanischen Fangschiffen

15. März 2007, 15:21
7 Postings

"Joe" Böhm kehrt von Expedition im Südpolarmeer zurück - Greenpeace-Schiff "Esperanza" sticht erneut in See

82 gerettete Wale, 42 Tage auf See - das ist die Bilanz des jüngsten Einsatzes des Österreichers Erich "Joe" Böhm an Bord des Greenpeace-Schiffes "Esperanza" im Kampf gegen japanische Walfänger. Am Freitag erreichten die insgesamt 32 Aktivisten den Hafen von Sydney. Der Steirer wird nach seiner bisher zweiten Saison im Südpolarmeer am kommenden Dienstag nach Österreich zurückkehren, kündigte Greenpeace in einer Aussendung an.

Insgesamt verbrachte der 52-jährige Wahl-Kärntner bereits 122 Tage auf See in antarktischen Gewässern. In einem Jet-Boot manövrierte sich der Aktivist immer wieder zwischen Meeressäuger und die Harpunen der Walfangschiffe und versuchte, der Besatzung mit Wasserfontänen die Sicht zu nehmen.

"Nisshin Maru" bewacht

Zuletzt hatte die Crew der "Esperanza" das nach einem Brand schwer beschädigte Walfangfabriksschiff "Nisshin Maru" in der Ross-See bewacht, um eine Verschmutzung des Meeres und der nahen Küste durch eventuell auslaufendes Öl zu verhindern. Die vorerst letzte Mission des Greenpeace-Schiffes war, die japanische Flotte auf dem Weg aus den antarktischen Gewässern zu eskortieren. Mit dem Feuer auf der "Nisshin Maru" hatten die Japaner die Saison vorzeitig beenden müssen.

Zwar sollte damit ursprünglich auch der Einsatz der "Esperanza" enden, die seit 16 Monaten auf "SOS Weltmeer-Expedition" durch die Ozeane gekreuzt war. Die Aktivisten wollen jedoch bereits am Montag wieder in See stechen und der japanischen Flotte weiter folgen, um gegen deren Walfang-Pläne zu protestieren. Die Japaner wollen das havarierte Schiff Greenpeace zufolge wieder reparieren und erneut einsetzen.

Laut der Umweltschutzorganisation mehrt sich mittlerweile auch im "Land der aufgehenden Sonne" Kritik an der Jagd auf die Meeressäuger: Bereits zwei Drittel der japanischen Bevölkerung sollen sich in Meinungsumfragen dagegen ausgesprochen haben. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.