Wiener Börse am Dienstag: ATX schließt tiefer

14. März 2007, 17:48
posten

Schwaches Umfeld zieht Leitindex nach unten - Moderates Volumen - bwin deutlich tiefer

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei moderatem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 38,63 Punkte oder 0,86 Prozent auf 4.444,53 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 20 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4.465 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17:30 Uhr MEZ: Dow Jones/New York -0,91 Prozent, DAX/Frankfurt -1,21 Prozent, FTSE/London -0,84 Prozent und CAC-40/Paris -1,14 Prozent.

Der ATX beendete auch die Dienstag-Sitzung mit Kursverlusten. Händler berichteten jedoch von einem lustlosen Geschäft mit nur bescheidenen Umsätzen. "Es gibt kaum Neuigkeiten - es fehlen die Impulse", kommentierte ein Marktteilnehmer. Dem einheitlich negativen internationalen Umfeld konnte sich der Wiener Markt aber nicht entziehen.

Die Verliererliste wurde von bwin angeführt. Die Titel des Internet-Wettanbieters rutschten ohne bekannte fundamentale Neuigkeiten um 8,36 Prozent auf 30,79 Euro (567.016 gehandelte Stück in Einfachzählung) ab. "Gewinnmitnahmen bzw. eine Korrektur nach dem starken Anstieg in der Vorwoche", meinte ein Händler knapp.

Verbund schwächten sich um 2,20 Prozent auf 32,03 Euro (361.995 Stück) ab. EVN gewannen hingegen leicht um 0,24 Prozent auf 82,98 Euro (14.344 Stück). Die CA IB hat ihre "sell"-Empfehlung für die EVN-Aktien bestätigt und das Kursziel von 85 auf 83 Euro reduziert.

Leichter zeigten sich die Bankwerte. Erste Bank-Papiere büßten um 0,24 Prozent auf 58,37 Euro (661.578 Stück) ein und Raiffeisen International verloren 0,58 Prozent auf 105,43 Euro (218.651 Stück). Die CA IB hat ihr Anlagevotum für die Erste Bank von "hold" auf "buy" und das Kursziel von 62 auf 68 Euro erhöht.

Unter den weiteren Indexschwergewichten verloren Telekom Austria 0,42 Prozent auf 19,15 Euro (1.826.179 Stück). OMV sanken um 0,68 Prozent auf 42,41 Euro (650.214 Stück) und voestalpine verbilligten sich um 1,02 Prozent auf 49,64 Euro (396.010 Stück).

Zu den größeren Gewinnern zählten Brain Force mit plus 3,23 Prozent auf 3,20 Euro (25.242 Stück). Das Softwarehaus übernimmt ab sofort den europaweiten Vertrieb für Net Optics. BWT zeigten sich mit plus 0,42 Prozent auf 40,88 Euro (10.276 Stück) freundlich. Die Analysten der Erste Bank haben ihre "hold"-Einstufung bestätigt, das Kursziel jedoch von 33 auf 40 Euro angehoben.

Immoeast schlossen unverändert bei 11,45 Euro (1.119.393 Stück). Die Immofinanz-Tochter hat einen weiteren großen Zukauf in Tschechien abgeschlossen, wurde bekannt. Century Casinos hat den indirekten Anteilserwerb von 33,3 Prozent an Casinos Poland Ltd. abgeschlossen. Die Aktien des Glücksspielanbieters gaben um 2,10 Prozent auf 7,45 Euro (26.525 Stück) ab.

Die zehn größten Kursgewinner von Dienstag:

1. EUROMARKETING AG +12,50 Prozent 2. BURGENLAND HOLDING AG +7,75 Prozent 3. WEBFREETV.COM MULTIMEDIA AG +6,67 Prozent 4. OTTAKRINGER BRAUEREI AG VZ +3,97 Prozent 5. BRAIN FORCE HOLDING AG +3,23 Prozent 6. FERATEL MEDIA TECHNOLOGIES AG +1,82 Prozent 7. MIBA AG VZ KAT. B +1,52 Prozent 8. LENZING AG +1,07 Prozent 9. WIENER PRIVATBANK IMMOBIL +0,86 Prozent 10. UNTERNEHMENS INVEST AG +0,77 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von Dienstag:

1. BWIN INT. ENTERT. AG -8,36 Prozent 2. BKS BANK AG VZ -7,52 Prozent 3. SKYEUROPE HOLDING AG -5,45 Prozent 4. HEAD N.V. -3,93 Prozent 5. EYBL INTERNATIONAL AG -3,27 Prozent 6. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG -2,53 Prozent 7. KTM POWER SPORTS AG -2,42 Prozent 8. SEMPERIT AG HOLDING -2,27 Prozent 9. VERBUNDGESELLSCHAFT AG KAT. A -2,20 Prozent 10. CENTURY CASINOS INC -2,10 Prozent

(APA)
Share if you care.