Nachlese: Ian Paisley, Glaubenskrieger und Großmaul

  •  Für Ian Paisley schlägt jetzt die Stunde der Wahrheit.
    reuters/kieran doherty

    Für Ian Paisley schlägt jetzt die Stunde der Wahrheit.

Chef der Protestantenpartei DUP wird Nordirlands Premier

Die Wahl ist vorbei, die Auszählung der Stimmen dürfte bis Freitag dauern. Wenn die Eindrücke aus dem Wahlkampf nicht täuschen, haben sich die politischen Gewichte in der britischen Unruhe-Provinz Nordirland aber kaum verschoben. Und das bedeutet: Für Ian Paisley schlägt jetzt die Stunde der Wahrheit.

Unter seinen Bewunderern heißt der knapp 81-jährige Fundamentalisten-Prediger nur The Big Man. Ein "Großmaul und Feigling noch dazu" nennt ihn hingegen ein langjähriger Beobachter aus dem liberalen protestantischen Bürgertum von Belfast. "Ich mache diesen Bastard persönlich verantwortlich für Tausende von Toten."

Auch vom britischen Premier Tony Blair und dem irischen Pendant Bertie Ahern weiß man, dass sie nicht gerade zu Paisleys Fanclub zählen. Doch die politische Realität ist eindeutig: Nach der endgültigen Abrüstung der IRA ruht die Hoffnung, lastet die Erwartung der Regierungen in London und Dublin auf Ian Paisleys Schultern.

"Ich fühle mich wohl und bin bereit zu übernehmen", hat Paisley im Wahlkampf oft gesagt. Als Chef der größten Partei in der Regionalversammlung von Belfast ist der Parteiführer automatisch Anwärter auf den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch das von Paisley einst vehement abgelehnte Friedensabkommen von 1998 sieht auch vor, dass der Protestant den Job nur erhält, wenn gleichzeitig Martin McGuinness sein Stellvertreter wird - ein Katholik, vor allem aber der frühere und langjährige IRA-Armeechef. Bis heute weigert sich Paisley, mit McGuinness und dessen Parteichef Gerry Adams von Sinn Féin, dem politischen Arm der IRA, zu sprechen oder ihnen die Hand zu geben.

Kann auf einer solchen Regierung Segen liegen? Der Gottesmann Paisley stand nie für Ausgleich, der Politiker Paisley noch viel weniger. Stets schrie der charismatische Prediger "Nein", wenn es um praktische Wege aus dem Bürgerkrieg oder gar um Versöhnung mit den Katholiken ging. "Paisley hat Politik nie als Prozess begriffen, in dem man Freunde gewinnt und Leute beeinflusst", analysieren David McKittrick und David McVea in ihrem Buch "Making sense of the troubles".

Immerhin vereint Paisley und McGuinness ein gemeinsamer Feind: Der britische Nordirland-Minister Peter Hain hat nicht nur die Kommunalsteuer erhöht und hohe Wasserabgaben eingeführt. Er droht auch mit der Schließung des gerade erst gewählten Landtages, wenn sich die Streithähne nicht bis 26. März auf die Regierung geeinigt haben. "Ich lebe nicht nach seinem Kalender", sagt Paisley. Er redet lieber von Wirtschaftshilfe für Nordirland, die er von London fordert. Da klingt der alte Mann wie ein ganz normaler Politiker. In Nordirland ist das Anlass zur Zuversicht. (Sebastian Borger/DER STANDARD, Printausgabe, 8.3.2007)

Share if you care
15 Postings
Waffenbesitz der IRA?

Habe die Geschichte schon länger nicht mehr verfolgt. Wie sind die beiden Parteien denn verblieben? Musste die IRA die Waffen abgeben oder wie sieht die aktuelle Regelung aus?

ist der unterschied zwischen katholiken und protestanten so groß, daß dies permanent als grund des bürgerkrieges in nordirland hergenommen werden kann?

ian paisley ist 81 jahre alt. ihn als knackigen jüngling zu bezeichnen, der noch 50jahre vor sich hat, ist wohl nicht wirklich den tatsachen entsprechend.. was passiert wenn paisley das zeitliche segnet? geht dann der affentanz wieder von vorne los?

Wenn zwei Punkte unendlich weit von der Realität entfernt sind, wie groß ist dann ihr Abstand?

Paisley ist ein Relikt

er steht für das beibehalten des status quo. ein mensch, der sich pausenlos auf gott beruft indem er seit jahrzehnten dem hass huldigt.

wenns wirklich jene macht gibt, mit der er seine reden und sein handeln versucht hat zu legitimieren, wird diese der nordirischen gesellschaft, die von männern wie paisley längst die nase voll hat, diesen premierminister ersparen, indem er ihn mit seinen 81 lenzen dorthinschickt, wo er hingehört - unter die torfschicht der grünen insel

St. Patrick schau oba.............................

Mit etwas Glück, wird sich das Problem kurzfristig biologisch lösen.

"Für Ian Paisley schlägt jetzt die Stunde der Wahrheit."

ich denke, das ist ein ganz entscheidender satz. je nachdem, wie er in diesen wochen jetzt agiert, kann er sein bild von einem radikalen fundi verstärken oder abbauen.

mit 81 soll der noch was lernen?

absurd, allein der gedanke daran.

sie haben da ein vorurteil, mit 82 werdens das begreifen ;)

ich rat mal wild ....

... "verstärken"

ein gewaltätiger alter mann...

Paisley ist ein Taliban und kein Gottesmann

schade, dass so radikale Typen so viel Einfluss haben. Paisley ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Hassprediger.

erinnert mich an diese eine alte quote aus Dalnet-zeiten

(in gebrochenem englisch)

Why are all conservatives angry? I have theory that it is lack of sex.

mit dem unterschied das beide seiten nie diese Brutalität an de tag Legten wie die Taliban oder al Kaida

der vergleich hingt , die IRA hat bei allen Terror immer versucht mit frühzeitigen Warnungen die zivilisten einiger massen zu schützen ,

oder wann gab es jemals 3000 Totre auf einen Schlag ?

ich denke das ist eine andere Dimension , und das Legitime recht von Iren oder Briten sich zu verteidigen .

Jeder darf sich Verteidigen , aber Terror ist etwas anderes

Armer alter Mann.

BÖSER alter Mann!

Ich wünsche nur sehr wenigen alten Menschen die Biologie an den Hals, aber er gehört eindeutig dazu.
mfg

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.