Resi, hol mich mit dem Traktor ab: Shakira in Wien

7. März 2007, 18:06
62 Postings

Der kolumbianische Pop-Superstar gastierte im Rahmen seiner "Oral Fixation" betitelten Europatournee in der Stadthalle

Wien – Zwischendurch auch immer wieder wichtig: Standortbestimmung. Wer bin ich? Was mag ich? Was soll ich denn noch alles tun?! Und warum gehe ich dann ausgerechnet zu Shakira in die Wiener Stadthalle? Fester Vorsatz 2007 übrigens: Altersmilde werden und Verständnis für auch andere Meinungen entwickeln gilt nicht!

Die weltweit mehr wegen ihrer Bauchtanzkünste als für ihre folkloristisch eingefärbte, lateinamerikanische Sichtung von Pop und vor allem auch sülziger und in zurückhaltend gewürzter Salsa eingelegter Schlagermusik geschätzte kolumbianische Sängerin setzt sich – das ist jetzt der lobende Teil des Artikels – sehr verdient schon seit den Anfängen ihrer Karriere Ende der 90er-Jahre in einer eigenen, von ihr 1997 gegründeten gemeinnützigen Stiftung für Bildung und Nahrung für lateinamerikanische Waisenkinder ein: www.fundacionpiesdescalzos.com

Und sie lässt sich dieses Engagement auf ihrer drei Monate lang laufenden und hoffentlich selbstironisch "Oral Fixation" betitelten Europatournee vom spanischen Autohersteller Seat als Sponsor auch ordentlich abgelten. Shakira: "Sportlich, kraftvoll und designgetrieben, eine dynamische Marke, die eine wahre Seele hat!" Ende der unbezahlbaren Einschaltung. Bitte, danke! Seit die Rolling Stones mit VW auf Tournee waren, kann es eigentlich nicht mehr schlimmer kommen. Außer AC/DC gehen mit Smart auf die Straße.

Shakira jedenfalls übte vor elftausend Besuchern in Wien ihren Beruf aus. Der setzt sich zu ungefähr 50 Prozent aus rhythmischer Nabelschau und Künsten zusammen, die man sonst nur in Lokalen ausübt, bei denen das Tanzen auf den Tischen zum fixen gastronomischen Angebot zählt. Weitere 30 Prozent werden für die dazugehörige Licht- und Videoshow in Verbindung mit ziemlich lieblos böllernder Latin-Music veranschlagt.

Der Rest ist Gesang. Der klingt hysterisch-kippend, zur Rampe drängend, sich überschlagend und vibratoreich extemporierend noch immer, als ob man Alanis Morrisette jodelnd auf einen Traktor gesetzt hätte, der gerade über eine Schotterpiste rumpelt. Diverse Kostümwechsel, ein bisschen Lärm auf der Gitarre, Bauchtanz, Bauchtanz, Bauchtanz. Estoy Aqui, La Tortura, Whenever, Wherever, Underneath Your Clothes. Zum Abschluss Bauchtanz zu Ojos Asi und Hips Don't Lie. Tränen auch nicht. Musik muss wieder wichtig werden! (Christian Schachinger / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 8.3.2007)

  • Musik ist nicht alles. Davon kann Shakira Lieder singen. Con mucho gusto.
    foto: standard /newald

    Musik ist nicht alles. Davon kann Shakira Lieder singen. Con mucho gusto.

Share if you care.