Sieben Verhaftungen nach Derby

7. März 2007, 16:04
99 Postings

13 Täter ausgeforscht, 10 bis 15 weitere wer­den demnächst einver­nommen - Suche nach Bengalen-Werfer schwierig

Wien - Drei Tage nach den Ausschreitungen beim 280. Wiener Fußball-Derby zwischen Austria und Rapid (2:1) im Horr-Stadion sind am Mittwoch nach neuerlichem Video-Studium der Polizei schon 13 Täter ausgeforscht worden. Sieben Personen sind mittlerweile verhaftet worden. "Die Polizei, Austria und Rapid arbeiten weiter mit Nachdruck an der Identifizierung weiterer Personen, bis zu 15 werden demnächst einvernommen", hieß es auf der Austria-Homepage.

Unter den 13 Personen, die neben der Stadionordnung auch gegen das Strafrecht verstoßen haben, sind zwölf Österreicher und ein Deutscher zu finden. Die Suche nach jenem Austria-Fan, der Rapid-Goalie Helge Payer in der ersten Hälfte mit einem bengalischen Feuer beworfen hatte, gestaltet sich jedoch schwierig. Auf Grund der starken Rauchentwicklung zum "Tatzeitpunkt" haben die Videobilder bisher keine brauchbaren Hinweise liefern können.

Der Senat 1 der österreichischen Bundesliga wird sich am Montag mit den Vorfällen befassen. Neben dem "Feuerwurf" hatten sich Rapid-Anhänger auf der Gästetribüne heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Die Fans hatten zuerst Fahnen, dann auch Bänke des Gästesektors in Richtung der Beamten geworfen, worauf die Polizisten in den Sektor gestürmt waren.

Ein Beamter der Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) hat dabei laut einer Polizeisprecherin einen Nasenbeinbruch erlitten, nachdem ihn Gewalttäter mit Fußtritten attackiert hatten. Nach der Pause war es dann zu weiteren Ausschreitungen der Rapid-Fans gekommen. Nach dem Spiel waren Anhänger beider Teams am Verteilerkreis aufeinander getroffen und hatten unter anderem Leuchtkörper auf die jeweils andere Gruppe geschossen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Polizisten stürmen den Gäste-Sektor im Horr-Stadion.

Share if you care.