Montezemolo warnt vor zuviel Optimismus

16. März 2007, 11:41
posten

Ferrari-Chef: Massa und Räikkönen "repräsentieren die Zukunft - Einheitsreifen bringen zusätzliche Spannung

Rom/Genf - Ferrari-Chef Luca di Montezemolo warnt vor übertriebenem Optimismus um die Aussichten seines Rennstalls für die bevorstehende Formel-1-Saison. "Ich verspüre zu viel Optimismus. Das mag ich nicht", sagte Montezemolo im Rahmen des Autosalon in Genf. "Wir sind der Ansicht, dass man realistisch bleiben muss, weil wir die wahren Resultate erst in Australien sehen werden. Natürlich haben wir alle Lust auf Siege, aber die werden immer unser Ziel sein", sagte Montezemolo vor dem Saisonstart am 18. März in Melbourne.

Spannung durch Einheitsreifen

Die neue Saison werde auf Grund einiger Reglementänderungen und dem Einheitsreifen der Marke Bridgestone besonders interessant sein. "Die Unterschiede zwischen den Teams werden geringer sein. Ich habe seit jeher die Lösung eines einzigen Lieferanten befürwortet", erklärte Montezemolo. "In den vergangenen Jahren haben Reifen eine derart relevante Rolle gespielt, dass die Formel 1 zu einer WM zwischen den Reifenlieferanten verkommen war."

Für Ferrari werde 2007 ein sehr wichtiges Jahr. "Nach elf fantastischen Saisonen mit Michael Schumacher beginnt eine neue Phase", meinte der Ferrari-Chef. "Ich bin aber froh, dass ein Mensch mit seinen Fähigkeiten und seiner Beziehung zu Ferrari weiterhin einen wichtigen Beitrag als Berater leisten wird." Das neue Team bestehe aus Personen, die im Unternehmen gewachsen seien. "Dazu haben wir zwei junge und starke Piloten, die die Zukunft von Ferrari repräsentieren", sagte Montezemolo über Felipe Massa und Neuzugang Kimi Räikkönen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Luca di Montezemol, italienischer Industrieller.

Share if you care.