Schwere Überschwemmungen in Honduras

8. März 2007, 15:54
posten

100.000 Menschen eingeschlossen - Schulen in mehreren Provinzen geschlossen

Tegucigalpa - In Folge schwerer Regenfälle sind in der Karibik-Region von Honduras mehr als 100.000 Menschen durch Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten. Die Regierung des mittelamerikanischen Landes versetzte mehrere Provinzen in Alarmzustand und ließ die Schulen schließen.

Wie der Zivilschutz von Honduras am Dienstag in Tegucigalpa weiter mitteilte, sind 30 Ortschaften entlang des Flusses Lean von Überschwemmungen und Hochwasser bedroht.

Nach Angaben der Meteorologen wurden die Regenfälle seit dem Wochenende von einer Kaltfront über Honduras ausgelöst. Er werde erwartet, dass es noch zwei weitere Tage regnen werde. Normalerweise ist es um dieses Jahreszeit heiß und trocken in Mittelamerika.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Straße am Fluß Tocoa ist durch das Wasser schwer beschädigt

Share if you care.