Massenverhaftung von Frauen in Teheran

15. März 2007, 16:37
139 Postings

Demonstrantinnen forderten Umsetzung ihrer verfassungsmäßigen Rechte

Teheran – Während die Welt aufmerksam die weitere Entwicklung im Atomstreit mit dem Iran verfolgt, erschüttern die Folgen einer Frauendemonstration die iranische Öffentlichkeit. Vor drei Tagen wurden in Teheran mehr als 50 Frauen verhaftet, die kurz vor dem internationalen Frauentag am 8. März friedlich für ihre Rechte demonstrierten.

Die Demonstrantinnen, die von vielen Männern begleitet und damit symbolisch unterstützt wurden, forderten vor dem Gebäude des Revolutionsgerichts in Teheran die Regierung auf, die in der iranischen Verfassung festgelegten Rechte der Frauen anzuerkennen und auch vor Gericht anzuwenden. Sie forderten außerdem gleiche Rechte in der Familie und im Erbrecht.

Viele bekannte iranische Intellektuelle befanden sich unter den Demonstrantinnen. Die Autorin Simin Behbahani verurteilte in einem Interview das Vorgehen der Ordnungskräfte und meinte, dass absolut kein Anlass bestand, die friedliche Veranstaltung aufzulösen und die Frauen zu verhaften. „Die Demonstration war gegen niemanden gerichtet, und es wurden auch keine Parolen gegen die Regierung ausgegeben“, meinte Behbahani. Die 50 verhafteten Frauen wurden in das Evin-Gefängnis eingeliefert, ihnen wurde untersagt, Kontakt mit ihren Familien aufzunehmen. Alle Anfragen der Familien wurden ignoriert.

Gerade rund um das Evin-Gefängnis gibt es momentan einen Skandal, der zur Entlassung des Gefängnisdirektors und drei hoher Richter geführt hat: Ein wegen Millionen-Dollar-Betrugs und Unterschlagung zu lebenslanger Haft verurteilter Wirtschaftskrimineller nutzte einen laut Gesetz nicht vorgesehenen, vom Gefängnisdirektor jedoch genehmigten kurzen Hafturlaub, um ins Ausland zu flüchten. Shahram Jasaeiri hatte offensichtlich vom Gefängnis aus seine Geschäfte ungehindert weitergeführt. Die Zeitung Jomhuri Eslami berichtet, dass er aus der Haft Richter und hohe Beamte mit teuren Grundstücken bestach.

Während seine Flucht große Resonanz in den iranischen Medien fand, ignorierten alle die Demonstration und die Verhaftung der Frauen. Umso mehr berichten iranische Internetmedien ausführlich darüber und veröffentlichten die Namen der Verhafteten. Unter ihnen befinden sich viele Frauen, die bereits vor drei Monaten bei einer ähnlichen Demonstration verhaftet worden waren und Verfahren anhängig haben. (guha/DER STANDARD, Printausgabe, 7.3.2007)

Share if you care.