Geldstrafen nach Tumult

20. März 2007, 13:15
posten

ÖBL-Urteil erster Instanz betrifft sechs Spiel­er von Traiskirchen und vier von Oberwart

Wien - Der Tumult im Anschluss an das Basketball-Meisterschaftsspiel Arkadia Traiskirchen - Macabido Oberwart am 16. Februar (78:75) hat eine Reihe von Geldstrafen nach sich gezogen. Insgesamt zehn Spieler - sechs der Niederösterreicher, vier der Burgenländer - sind betroffen. Diese Entscheidung von ÖBL- Rechtsreferent Wilhelm Remler wurde am Montag bekannt gegeben.

Für die als Hauptbeteiligte an dem Tumult ausgemachten Stjepan Stazic (Traiskirchen) und Corey Muirhead (Oberwart) gab es acht bzw. sechs Spiele Sperre. Jeweils die Hälfte, also vier bzw. drei Partien, wurden in Geldstrafen von 2.000 (Stazic) bzw. 1.500 Euro (Muirhead) umgewandelt. Der Rest der Strafen (ebenfalls vier bzw. drei) ist bedingt ausgesprochen worden, teilte ÖBL-Administrator Andreas Szmolyan auf Anfrage mit.

Über die übrigen acht als Beteiligte ermittelten Spieler wurden jeweils vier Partien Sperre verhängt. Jeweils zwei wurden in Geldstrafen von je 1.000 Euro umgewandelt, zwei bedingt ausgesprochen. Betroffen sind laut Szmolyan die Traiskirchner Mike English, Davor Lamesic, Kristijan Bokanovic, Viachaslau Skidan und Dzmitry Paliashchuk sowie die Oberwarter Armond Williams, Jason Johnson und Stefan Ulreich. Die Spieler haben die Möglichkeit zum Einspruch gegen die Strafen.(APA)

Share if you care.