Die "Akademie der outrierenden Künste" vergab ihre Auszeichnungen

4. März 2007, 20:16
posten

"Bronzener Pinter" für Christian Dolezals Demetrius - "Goldener Kampl" für besten Treppenwitz der Saison ans Volkstheater

Wien - Bereits zum zehnten Mal hat die "Akademie der outrierenden Künste" (ADOK) am Freitag im Wiener Kabarett Simpl den "Bronzenen Pinter" für die "dezentesten Menschendarstellungen" verliehen. Die Auszeichnung für die Saison 2005/06 ging an Christian Dolezal für seine Darbietung des Demetrius in "Ein Wiener Sommernachtstraum" im Wiener Lustspielhaus.

Gideon Singer erhielt die Auszeichnung für das Lebenswerk. In seiner Laudatio auf Singer schilderte Arik Brauer die abenteuerliche jüdische Kindheit und Jugend des Jubilars. Filmische Ausschnitte aus Singers Lebenswerk unterstrichen die Würdigkeit des Preisträgers.

Der erstmals vergebene "Goldene Kampl" für den besten Treppenwitz der Saison erging an das Wiener Volkstheater. Auf der Eintrittskarte für die Produktion "Die Räuber" stand nämlich zu lesen: "Die Räuber widmet Ihnen die BAWAG".

Royal Academy of Overacting

Nach Vermeldung der scherzhaften Grußbotschaften der internationalen Schwesternakademien (Großbritannien: "Royal Academy of Overacting"; Skandinavien: Die Anti-Dogma-Bewegung "Ku-Lisse"; Russland: "Akademie zur Überwindung des sowjetischen Realismus") wurde die Auszeichnung von den Vorjahrespreisträgerinnen Dorothee Hartinger und Christiane von Poelnitz streng nach Akademieformel und mit einem herzhaften "Ätsch" an Dolezal überreicht.

Festredner und ADOK-Präsident Nicolaus Hagg würdigte in seiner pointierten Ansprache die bis heute missachtete und nicht anerkannte Zunft der Outranten. Schließlich benötigten sie denkbar wenig zur Ausübung ihrer Kunst: Raum ("die Rampe") und Zeit ("einer geht noch ..."). Ihre natürlichen Feinde seien der Regisseur ("eine neuzeitliche Evolution des barocken Souffleurs") sowie der Dramaturg. Hagg schloss den Abend mit der heftig akklamierten Grußbotschaft der französischen Akademie: "Autriche Outrage!"

Die Idee zum "Bronzenen Pinter" wurde im Sommer 1994 bei den Komödienspielen Porcia in Spittal/Drau federführend von Hagg geboren, der sich aus Anlass der Gründung den Preis gleich selbst verlieh. Zu den bisherigen Preisträgern zählen u.a. "Nestroy"-Preisträger Nicholas Ofczarek, Tamara Metelka, Traute Hoess oder Martin Zauner. Für das Lebenswerk ausgezeichnet wurden bisher u.a. Harald Serafin, Hilde Sochor, Kurt Sobotka, Susi Nicoletti und Gunther Philipp. (APA)

Share if you care.