Werber sieht "mutige" ORF-Reform

26. September 2007, 15:25
2 Postings

phd-Chef Erwin Vaskovich empfiehlt, die "Infokompetenz wiederherzustellen" - Preis-Leistungs-Schere nicht noch weiter öffnen

Wien - Fünf Wochen bis zur großen Programmreform des ORF. phd-Chef Erwin Vaskovich empfiehlt "klare Positionierung der Sender zueinander und zum privaten Mitbewerb". Der Media-Exerte: "Der ORF muss einen schwierigen Balanceakt zwischen Breitenwirkung und öffentlich-rechtlichem Qualitätsauftrag schaffen. Dass er ein öffentlich-rechtlicher Sender ist, sollte auch inhaltlich wahrnehmbar sein."

Die Infokompetenz sei "in den vergangenen Jahren stark erodiert", sie wiederherzustellen wäre "ein guter und wichtiger Schritt". Dafür gebe es "ermutigende Anzeichen". Der ORF müsse zudem seine Reichweiten stabilisieren, "ohne dabei die unerfreuliche Preis-Leistungs-Schere noch weiter zu öffnen". Die Reform sei "notwendig und mutig". (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 5.3.2007)

Wünsche zur Reform, Teil 1
"Der ORF ist im Vergleich sehr teuer"", sagt Elisabeth Ochsner, Geschäftsführerin der Panmedia Western

Wünsche zur Reform, Teil 2
"Österreichische Inhalte finanzierbar machen", so Paul Schauer, media.at

Wünsche zur Reform, Teil 3
Sinkende Marktanteile, höhere Werbepreise, Peter Lammerhuber, Mediacom-Chef, wünscht sich "besseres Preisgefüge" und kritisiert die "politische Einflussnahme"

Wünsche zur Reform, Teil 4
"Volle Konkurrenz" - Mediaplaner zur ORF-Reform "Ein gutes Schema", findet Friederike Müller-Wernhart - Gerhard Altmann: "Die Zeit war reif für die Reform"

  • Artikelbild
    foto: standard
Share if you care.