Keine Medaille für ÖSV-Kombinierer

3. März 2007, 16:33
4 Postings

Deutscher Ackermann holte sich Gold vor dem US-Amerikaner Demong und Koivuranta aus Finnland - Bieler Vierter, Gottwald Fünfter

Sapporo - Österreichs Nordische Kombinierer müssen Sapporo ohne Medaille verlassen. Auch im abschließenden Einzelbewerb der ersten Nordischen Weltmeisterschaften in Asien am Samstag (2 Sprünge/15 km Langlauf) blieb das ÖSV-Team ohne Podestplatz. Der Sieg ging an Titelverteidiger Ronny Ackermann, der nach dem Springen an fünfter Stelle gelegen war, vor dem überraschenden US-Amerikaner Bill Demong (+8,5 Sek.) und dem Finnen Anssi Koivuranta (8,7). Der 29-jährige Deutsche, zweifacher Champion von Oberstdorf, kürte sich zum dritten Mal in Folge zum Weltmeister im Einzelbewerb. Für die ÖSV-Athleten blieben die Ränge vier für Christoph Bieler (59,3) und fünf für Felix Gottwald (1:07,2).

Damit ist Felix Gottwald bei seinem Abschied von Großereignissen ohne Medaille geblieben. Gottwald beendet nach der Weltcup-Saison seine Karriere. "Selbst von so einer WM kann ich für spätere Aufgaben viel mitnehmen. Das beweist, wie schwer eine Medaille zu holen ist. Man muss dankbar und demütig bleiben, es gibt Schlimmeres als einen fünften Platz", sagte der Gewinner von 14 Medaillen bei Großereignissen.

Bieler vermochte seinen dritten Rang aus dem Springen (hinter dem Franzosen Jason Lamy Chappuis und Koivuranta) nicht zu verteidigen. Ackermann und auch der 1:18 Minuten später gestartete Demong (zweitbeste Laufzeit) überholten den Tiroler. Bieler hatte schon vor dem 15-km-Lauf gemerkt, dass der Gewinn einer Medaille fast unrealistisch war. "Die Verhältnisse waren sehr schwierig, leider habe ich die zwei nicht halten können. Für mich war es eine neue Situation, ich bin als Mitfavorit zur WM gekommen, das ist nicht so leicht."

Bei Gottwald klappte es in seinem letzten Einsatz bei einem Großereignis auf der Schanze nicht nach Wunsch. "Im ersten Durchgang war nicht der nötige Fluss im Sprung", analysierte Cheftrainer Alexander Diess. Nach dem Springen hatte Gottwald als 17. 2:38 Minuten Rückstand. Da wusste er schon, dass eine außergewöhnlich gute Leistung nötig sein würde, um das 15. Edelmetall zu erobern. "Ich habe mein Herz in die Hand genommen, von der Leistung her war ich nicht so unzufrieden", bilanzierte der Salzburger, der aber gegenüber dem laufstarken Demong kein Terrain gut zu machen vermochte.

Diess war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. "Man ist leer", beschrieb der Oberösterreicher seinen Zustand nach der medaillenlosen WM. "Es ist bitter, weil wir immer in Schlagdistanz waren. Wir haben an den Medaillen geschnuppert, aber sie nicht gemacht." (APA/red)

Endstand nach zwei Durchgängen im Springen und 15-km-Langlauf:

1. Ronny Ackermann (GER) 38:35,6 (Springen: 95/95,5 m/5.) - 2. Bill Demong (USA) + 8,5 Sek. (89,5/94,5/8.) - 3. Anssi Koivuranta (FIN) 8,7 (96,5/101,5/2.) - 4. Christoph Bieler (AUT) 59,3 (97/95/3.) - 5. Felix Gottwald (AUT) 1:07,2 (88,5/90,5/17.) - 6. Hannu Manninen (FIN) 1:16,0 (87,5/86,5/24.) - 7. Björn Kircheisen (GER) 1:16,7 (94,5/90,5/11.) - 8. Espen Rian (NOR) 1:38,6 (97/97,5/4.) - 9. Sebastian Haseney (GER) 1:50,0 (91,5/85,5/21.) - 10. Magnus Moan (NOR) 1:58,7 (89,5/88,5/18.) - 11. Jaakko Tallus (FIN) 2:14,6 (93/94/6.) 12. Michael Gruber (AUT) 2:26,0 (94,5/93/7.). Weiter: 18. Mario Stecher (AUT) 3:23,4 (91,5/89/15.)

Die schnellsten Laufzeiten:
1. Manninen 36:31,6 Min. - 2. Demong + 32,5 Sek. - 3. Gottwald 33,2 - 4. Haseney 1:02,0 Min. - 5. Mathieu Martinez (FRA) 1:19,4 - 6. Moan 1:20,5. Weiter. 8. Ackermann 1:30,0 - 13. Koivuranta 2:00,7 - 18. Bieler 2:41,3 - 21. Stecher 2:57,4 - 25. Gruber 3:12,0

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Felix Gottwald (li) und Christoph Bieler kombinierten stark, doch die Medaillen-Ränge waren für die Österreicher diesmal nicht zu erreichen.

Share if you care.