leserbrief

3. März 2007, 17:51
1 Posting

...der nichtwissser macht den besserwisser arbeitslos ...nur der wenigerwisser ist eine dauernde herausforderung des besserwissers...

der autor* irrt. nicht der nichtwisser ist das sinnstiftende element des besserwissers, sondern der wenigerwisser! der nichtwissser macht den besserwisser arbeitslos. und dieses feld der nationalökonomie wollen wir uns doch nicht versauen lassen. nur der wenigerwisser ist eine dauernde herausforderung des besserwissers, denn da genügt nur ein weniges, um etwas besser zu wissen. und, man kann sich drauf verlassen, auch unter den besserwissern gibt es zahllose wenigerwisser, ja potenziell ist jeder besserwisser ein wenigerwisser, weil es immer jemanden gibt, der etwas besser weiß.

genau genommen gibt es auf der welt immer nur einen wirklichen besserwisser, eben den, der alles besser als alle besserwisser weiß. also wenn man schon etwas über besserwisser schreibt, sollte man dies sehr sorgfältig prüfen, denn es gibt immer einen leserbriefschreiber, der es besser weiß. ob er auch recht hat, ist eine andere frage.

trotzdem: haben sie es nötig, sich selbst einen leserbrief zu schreiben? nötig nicht, aber große vorbilder. und wenn man es selbst besser weiß, warum nicht? (Friedrich Achleitner/ DER STANDARD, Printausgabe, 03./04.03.2007)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.